Juan Pablo Montoya zurück auf der Siegerstraße

Von Lewis Franck
Indy Car
Juan Pablo Montoya gewann nach 14 Jahren wieder ein IndyCar-Rennen

Juan Pablo Montoya gewann nach 14 Jahren wieder ein IndyCar-Rennen

Nach sieben Jahren bei den NASCARs fährt Juan Pablo Montoya 2014 zum ersten Mal wieder IndyCar. In Pocono feierte der Kolumbianer seinen ersten Saisonsieg.

Montoya gewann das 500-Meilen-Rennen in Pocono von der Pole Position aus. Es war sein erster Sieg in diesem Jahr und der erste in der amerikanischen Serie seit 14 Jahren. Und er gewann mit der schnellsten Durchschnittsgeschwindigkeit eines 500-Meilen-Rennens – mit 202,402 mph (knapp 326 km/h). Das bis dahin schnellste 500-Meilen-Rennen gewann Jimmy Vasser 2002 mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 197,995 mph (knapp 319 km/h).

Montoya startete von der Pole Position und führte das Rennen auf dem 2.5-Meilen-Oval in Pennsylvania 45 Runden lang an. Teamkollege Helio Castroneves, sein Rivale aus CART-Tagen, sagte: «Gratulation an Montoya. Der Typ ist unglaublich. Kommt nach all den Jahren zurück und gewinnt ein Rennen? Ich wusste, dass er ein Gewinn fürs Team sein würde, als er unterschrieb und, dass er uns Kopfschmerzen bereiten würde. Ein Doppelsieg ist gut und wir liegen in der Meisterschaft gleichauf. Das ist unglaublich.»

«Das war ein weiter Weg», sagte Montoya. «Es ist viel härter, als die Leute glauben, denn ein Formel-Auto ist total anders zu fahren als das, was ich in den vergangenen Jahren gewöhnt war. Das hat natürlich etwas gedauert. Ich möchte es nicht verschreien und sagen, ja, es kommt. Es ist mehr so wie, arbeiten wir weiter daran. Ich habe das Gefühl, dass wir noch eine Schippe nachlegen und etwas härter arbeiten müssen, denn ich glaube, dass wir jetzt in einer Position sind, die Meisterschaft zu gewinnen. Also müssen wir wirklich Gas geben.»

Montoya gab zu, dass er lange gebraucht hat, um erwachsen zu werden und seine frühen, wilden Jahre zu überwinden. «NASCAR hat mich gelehrt, das Gesamtbild zu betrachten und ich glaube, dass 90 Prozent der Formel-Fahrer das nie tun und ich glaube, dass ich Meisterschaften verloren habe, weil ich nie das Gesamtbild gesehen habe. Jetzt, da ich es tue, ist es schade, dass man die Zeit nicht zurückdrehen kann und wieder 20 sein kann, mit der Erfahrung von heute. Aber so ist es nun mal.»

Der dritte Penske-Pilot, der Australier Will Power, wurde bestraft, weil er seinen Teamkollegen Castroneves blockiert hatte und wurde am Ende Zehnter. Castroneves und Power führen die Meisterschaftswertung punktgleich an, Montoya ist Vierter hinter dem Franzosen Simon Pagenaud.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
78