Coward, Mathison und Todd: Drei Frohburg-Newcomer

Von Andreas Gemeinhardt
IRRC

Die drei populären britischen Roadracer Jamie Coward, Daley Mathison und Davy Todd geben bei den «Joey Dunlop Open 2018» im Team Wepol Racing by Penz13.com ihr Debüt auf dem Frohburger Dreieck.

Zum diesjährigen 56. Internationalen Frohburger ADAC Dreieckrennen «Joey Dunlop Open» vom 22. bis 23. September 2018 schickt das Team Wepol Racing by Penz13.com neben den permanent eingeschriebenen IRRC-Piloten Danny Webb, Jamie Coward, Marek Cerveny und Matthieu Lagrive die Roadracing-Spezialisten Derek Sheils, Daley Mathison sowie Davy Todd mit Wildcards in die Rennen. Dabei werden Coward, Mathison und Todd zu ersten Mal auf dem schnellen Straßenkurs zwischen Chemnitz und Leipzig antreten.

«Meine erste IRRC-Saison war bisher voller Höhen und Tiefen», berichtete Coward, der vor dem Finale den sechsten Gesamtrang der IRRC-Superbike-Wertung belegt. «Es war mir klar, dass ich zunächst erst einmal meinen Fahrstil an die schnellen und flüssigen Straßenkurse der IRRC anpassen musste. Vielleicht haben einige Leute mehr von mir erwartet, aber ich bin zufrieden mit meinen Resultaten, da ich viel gelernt habe und auch weiß, was ich noch verbessern muss.»

«Unglücklicherweise wurde ich beim Southern 100 in einen der schweren Unfälle verwickelt und zog mir dabei selbst einige Verletzungen zu. Bisher war es ein sehr schwieriges Jahr für den Straßenrennsport und ich war leider selbst auch in einige dieser äußerst tragischen Unglücke involviert. Verletzungsbedingt musste ich auf die Rennen in Chimay verzichten und ich überlegte sogar, meine Kombi und den Helm an den Nagel zu hängen.»

«Dann hat das Team meine gesamte Familie nach Horice eingeladen, um ihnen diese einzigartige Atmosphäre einmal vorzustellen und ich muss sagen, dafür liebe ich diese Crew. Das Frohburger Dreieckrennen bildet für mich den Abschluss der Saison, denn meine Frau und ich erwarten im November unser zweites Kind und deshalb werde ich zum Macau Grand Prix nicht antreten. Trotz allem war es eine unglaubliche Saison 2018 und ich freue mich, im kommenden Jahr wieder in der IRRC dabei zu sein, dann werde ich mir die Podiumsplätze als Ziel setzen.»

Daley Mathison feierte 2018 mit dem dritten Platz der TT-Zero auf der Isle of Man seinen bisher größten Erfolg. «Ich war ziemlich überrascht, als ich vom Team Wepol Racing by Penz13.com gefragt wurde, ob ich für sie in Frohburg fahren möchte. Da ich zu diesem Zeitpunkt ohne Motorrad da stand, war das natürlich eine glückliche Fügung. Ich kenne das Team von der Tourist Trophy und ich fühle mich sehr wohl auf der BMW S 1000 RR. Es wird sicher ein spannendes Wochenende in Frohburg. Ich hoffe, dass ich gut zurechtkomme, den das Event dient mir auch zur Vorbereitung auf den Macau Grand Prix.»

Davey Todd meinte vor seinem Frohburg-Debüt: «Ich habe viel über Frohburg gehört, als Michael Rutter, die Dunlop-Brüder und weitere bekannte Roadracer dort am Start waren. Ich freue mich über die Möglichkeit, mit dem Team Wepol Racing by Penz13.com meinen Einstand in Europa auf so einem Traditionskurs zu geben. Ich muss natürlich am kommenden Wochenende viel lernen, nicht nur den Streckenverlauf, aber mit Danny Webb, Jamie Coward und Derek Sheils habe ich Teamkollegen, die mir dabei sicher helfen werden.»

Dank des Engagements von Rico Penzkofer und seiner Crew bereicherten in den letzten Jahren immer wieder Tourist Trophy- und Roadracing-Stars wie Michael Dunlop, Simon Andrews, Lee Johnston, Steve Mercer, Stephen Thompson, Jeremy Toye, Herve Gantner, Michael Rutter, Dan Kruger, Gary Johnson, Derek Sheils, Dan Kneen, Danny Webb, Martin Jessopp und Alessandro Polita die Fahrerfelder der International Road Racing Championship.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm