IRRC Frohburg: «Wer zum Teufel ist Gregor Morf?»

Von Helmut Ohner
Nach dem ersten Zeittraining der Klasse IRRC Supersport beim Saisonfinale auf dem Frohburger Dreieck rätselten die arrivierten Piloten, wer dieser Fahrer ist, der sie hinter sich gelassen hatte.

Die arrivierten Fahrer der International Road Racing (IRRC) Supersport staunten beim Frohburger Dreieckrennen nicht schlecht, als ihr Blick nach dem ersten Qualifying auf die Zeitenliste fiel. Keiner aus ihrem Kreis hatte die Bestzeit erzielt, sondern mit Gregor Morf ein unbekannter Gastfahrer, der mit 1:51,900 Minuten den Sieganwärter Jorn Hamberg um 138 Hundertstelsekunden hinter sich gelassen hatte. Der Drittplatzierte Titelfavorit Marek Cervený hatte über zwei Sekunden auf den Österreicher verloren, Thomas Walther als Vierter lag bereits mehr als fünf Sekunden zurück.

«Obwohl ich noch nicht so viel im Regen gefahren bin, fühle ich mich im Nassen wohl. Irgendwie ist es mir leichtgefallen», konnte es sich der frisch vermählte Steirer selbst nicht erklären, warum er bei seiner Premiere in Frohburg auf Anhieb alle höher eingeschätzten Favoriten teils deutlich hinter sich gelassen hatte. Im zweiten Zeittraining, das im Trockenen gefahren wurde, hatte Morf keine Chance, die Überraschung zu wiederholen – Startplatz 19. «Mein Motorrad hat einfach zu wenig Leistung. Um den Motor nach Supersportreglement aufzubauen, fehlt mir schlicht das nötige Geld.»

Im ersten Rennen der IRRC Supersport war der 35-jährige aus der Nähe von Graz nur kurz in einen Zweikampf verwickelt, den Großteil absolvierte er im Alleingang. Etwas mehr als 55 Sekunden hinter dem Sieger Hamberg überquerte der Yamaha-Pilot an der zwölften Stelle die Ziellinie. «Von Runde zu Runde habe ich mehr Selbstvertrauen bekommen. Gegen Ende haben auch einigermaßen meine Bremspunkte gepasst. Meinen Vordermann habe ich zwar gesehen, hatte aber keine Möglichkeit ihn noch einzuholen. Dafür, dass ich das erste Mal hier bin, kann ich mit dem Ergebnis zufrieden sein.»

Vor dem zweiten Lauf setzte Morf auf trockene Verhältnisse, doch er sollte sich verschätzen. «Ja, leider, ich habe mich verspekuliert. Bei der Einführungsrunde sah es noch so aus, als ob die Strecke nach einem Regenschauer wieder auftrocknen würde, am Vorstart hat es dann allerdings zu tröpfeln begonnen und in der Warmup-Runde haben die Reifen bereits eine Gischt produziert. Mir blieb nichts anderes übrig, als aus Sicherheitsgründen auf das Rennen zu verzichten. Das war vor allem deshalb ärgerlich, weil der zweite Felgensatz mit Regenreifen im Fahrerlager bereitgelegen wäre.»

Ob Morf im nächsten Jahr des Öfteren in der IRRC zu sehen sein wird, ist eine Frage der Finanzen. «In Hengelo, Horice und Frohburg möchte ich neben der österreichischen Berg-Meisterschaft unbedingt fahren. Für mehr wird es mangels Sponsoren nicht reichen.»

IRRC Supersport, Frohburg
Ergebnis Rennen 1
1. Jorn Hamberg (NL), 10 Runden in 17:03,503 min. 2. Thomas Walther (D), 8,093 sec zur. 3. Marek Cervený (CZ), +20,378 sec. 4. Sebastian Frotscher (D). 5. Mauro Poncini* (CH), alle Yamaha. 6. Erwan Bannwart (CH). 7. Rico Vetter (D), beide Kawasaki. 8. Anders Blacha (DK), Yamaha. 9. Kevin Rigot (F), Kawasaki. 10. Anssi Koski (FIN), Triumph. Ferner: 12. Gregor Morf* (A). 13. Rene Liebschner* (D), beide Yamaha. 14. Robert Rohde* (D), Honda. 15. Andreas Jochum (D), Yamaha.

Ergebnis Rennen 2
1. Hamberg, 10 Runden in 18:36,183 min. 2. Cervený, 5,200 sec zur. 3. Walther, +40,233 sec. 4. Bannwart. 5. Rigot. 6. Julien Cregniot (F), Kawasaki. 7. Blacha. 8. Koski. 9. Frotscher. 10. Gary Johnson* (GB), Triumph. Ferner: 12. Jochum. 14. Benjamin Beume (D), Yamaha. 14. Poncini*.
*Gastfahrer (keine Punkte)

Endstand IRRC Supersport (nach 10 Rennen)
1. Cervený, 212 Punkte. 2. Hamberg, 184. 3. Walther, 146. 4. Ilja Caljouw (NL), Yamaha, 104. 5. Frotscher, 91. 6. Bannwart, 75. 7. Blacha, 75. 8. Cregniot, 67. 9. Rigot, 67. 10. Koski, 65. Ferner: 13. Christian Schmitz (D), Yamaha, 38. 14. Rico Vetter (D), Kawasaki, 35. 15. Jochum, 28. 16. Thomas Wendel (D), Yamaha, 21. 18. Beume, 13. 20. Stefan Wauter (D), Yamaha, 10.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 01.10., 19:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Sa.. 01.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 01.10., 20:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Sa.. 01.10., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 01.10., 21:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Sa.. 01.10., 21:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • So.. 02.10., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 02.10., 00:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • So.. 02.10., 00:50, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • So.. 02.10., 01:05, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2021
» zum TV-Programm
3AT