Schweiz: Unsinnige Prüfungsregeln wurden gekippt

Von Rolf Lüthi
Produkte

Das Schweizer Bundesamt für Straßen (entspricht dem Verkehrsministerium) zeigt sich lernfähig: Unsinnige Regeln zu Prüfungsfahrzeugen bei Motorrad-Führerscheinprüfungen werden gekippt.

Auf den 1. April 2016 glich die Schweiz die Motorradkategorien jenen der EU an. Löblich und verständlich, hätte man nicht gleichzeitig unsinnige Regeln zu den Prüfungsfahrzeugen erlassen.

Der Hintergrund: Das (bewährte) Schweizer Ausbildungssystem bringt es mit sich, dass Ausbildung und Führerscheinprüfung in der Regel mit dem eigenen Motorrad absolviert werden.

Auf jenen 1. April 2016 wurde die Kategorie A beschränkt durch die Kategorie A2 ersetzt, mit 35 statt 25 kW maximaler Motorleistung. Gleichzeitig wurde ein Prüfungsfahrzeug mit mindestens 400 ccm vorgeschrieben. Das Resultat: Führerscheinanwärter kauften keine Einsteigermaschinen mit 300 ccm mehr, auch die 390er KTM (mit 375 ccm Hubraum) mochte niemand mehr haben. Das Bundesamt wand sich, erließ Übergangsregelungen und lenkte nun ein: Seit dem 8. Juni 2017 kann die Prüfung mit jedem Motorrad mit mehr als 11 kW oder mehr als 125 ccm und höchstens 35 kW absolviert werden.

Dasselbe Spiel bei der Kategorie A, Motorräder ohne Hubraum- und Leistungsbeschränkung: Da schrieb das Bundesamt für ein Prüfungsfahrzeug zunächst mindestens 600 ccm und 40 kW vor. Auf den Hinweis, dass eine 600er in der Regel maximal 599 ccm aufweist, wurde eilig eine Toleranz von 10 ccm eingeführt. Nun wurde dieser Unsinn gekippt: Die Prüfung kann ab 8. Juni 2017 mit jedem Motorrad mit einer Motorleistung von mehr als 35 kW absolviert werden.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.07., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 09.07., 11:45, ORF Sport+
Formel 3
Do. 09.07., 12:15, ORF Sport+
Formel 2
Do. 09.07., 13:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Do. 09.07., 13:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Do. 09.07., 13:55, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.07., 14:00, Hamburg 1
car port
Do. 09.07., 14:00, ORF Sport+
LIVE Motorsport Formel 1 - Pressekonferenz Grand Prix von Österreich aus Spielberg
Do. 09.07., 15:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Do. 09.07., 15:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
» zum TV-Programm