Kawasaki Z 900 RS Cafe: Wie einst beim Café Racing

Von Rolf Lüthi
Produkte
Nach der bereits an der Tokyo Motor Show vorgestellten Z 900 RS im Retro-Look, stellte Kawasaki an der Motorradmesse Mailand die Z 900 RS Cafe vor. Eine reizvolle Styling-Variante.

Technische Basis der beiden Retro-Motorräder ist die aktuelle Z 900. Optisch haben die beiden Neo-Klassiker mit der futuristisch-kantigen Z 900 gar nichts zu tun. Der Motor wurde durch eine angepasste Abstimmung auf mehr Drehmoment aus mittleren Drehzahlen getrimmt: Statt 125 PS leistet er nun 111 PS, das Drehmoment von knapp 100 Nm liegt dafür schon bei 6500/min an, 1200/min früher als an der Z 900. Der erste Gang ist kürzer, der sechste länger übersetzt als an der Z 900, ebenfalls fällt die Endübersetzung länger aus. Die Traktionskontrolle kann in zwei Eingriffstufen gefahren oder ganz abgeschaltet werden. Die Assist-Slipperkupplung benötigt wenig Handkraft und reduziert Hinterradstempeln beim harten anbremsen und runterschalten.

Der Rahmen wurde von der Z 900 übernommen. Für den charakteristischen, tropfenförmigen Tank wurden die beiden Oberrohre näher zusammengerückt. Mit Hilfe der Federelemente wurde die Front angehoben und das Heck abgesenkt, damit das Motorrad neutraler steht als die nach vorne geduckte Z 900. Das ergibt tendenziell mehr Stabilität bei langsamerem Handling, was Kawasaki mit Gabelbrücken mit mehr Offset korrigiert.

Nachgelegt hat Kawasaki bei der Bremsanlage: Die radial montierten Vierkolbenzangen vorn greifen in 300er Bremsscheiben, ein Radial-Hauptbremszylinder soll glasklares Feedback und gute Dosierbarkeit gewährleisten.

Auch die Z 900 RS Cafe nimmt die Tank-Sitzbank-Linie der Urahnin Z1 900 von 1972 auf. Dazu ist die Café-Variante mit einer Lenkerverkleidung, einen schwarzen Cafe-Racer-Lenker für eine mehr nach vorne orientierte Haltung und eine geänderte Sitzbank ausgestattet. Sie ist 1 kg schwerer als das Standardmodell und auschliesslich in Kawasaki-Grün (Lime Green) erhältlich.

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 21:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 21:11, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Di. 19.01., 21:15, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 21:40, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 23:05, Das Erste
    Sportschau
  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE