ABT RS 4: Eine neue Generation der Performance

Von Otto Zuber
Produkte
ABT RS 4: Eine neue Generation der Performance

ABT RS 4: Eine neue Generation der Performance

Vor 19 Jahren erschien der erste Audi RS 4 und sorgte mit seinen 381 PS für mächtig Furore! Mittlerweile ist die 4. Generation des Sport-Kombis erhältlich, die sogar 450 PS mobilisiert.

Ähnlich groß fällt der Abstand zwischen dem aktuellen Serienmodell und der neuen ABT-Version des RS 4 aus: 510 PS (375 kW) und 680 Nm statt 600 Nm dürften selbst für die nächste Generation der Fahrspaß-Rakete noch mehr als genug sein. Apropos Drehmoment: Im Vergleich zum ABT RS4 von heute hat der Ur-RS 4 in diesem Punkt 240 Nm weniger zu bieten.

Verantwortlich für das Power-Plus im Vergleich zum Serien-Fahrzeug ist die ABT Engine Control (AEC), ein speziell entwickeltes eigenes Steuergerät. Dieses gleicht stetig mehr als 25 verschiedene Parameter ab und sorgt so in Verbindung mit der direkten Kommunikation zwischen AEC und Motorsteuergerät für die optimale Leistungsnutzung bei gleichzeitigem, maximalen Schutz für den Motor des Audi RS 4.

In puncto Performance ist jedoch noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. «In Genf haben wir diesbezüglich noch eine kleine Überraschung vor», erläutert CEO Hans-Jürgen Abt mit einem Augenzwinkern.

Das Fahrwerk jedenfalls ist für alle Eventualitäten vorbereitet, zumal es mit ABT Sportstabilisatoren für Vorder- und Hinterachse weiter aufgerüstet werden kann. Wankbewegungen fallen somit selbst in schnell angefahrenen Kurven nahezu vollständig aus.

Doch auch im Stand sieht der ABT Audi RS4 schon höllisch schnell aus - individuell sowieso: Denn bereits heute können die Kunden bei den ABT Leichtmetallrädern aus dem Vollen schöpfen. Jeweils in 20 Zoll stehen die Designs DR, ER-C, FR und GR zur Wahl, die je nach Modell in mystic black, glossy black oder matt black lackiert sind.

Ein wenig «Bad Boy» darf bei so viel Temperament schon sein. Attraktive Spurverbreiterungen gehören bereits zum Lieferumfang, bei Bedarf können alle Felgen überdies als Komplettradsatz bezogen werden.

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE