Jetzt vier Deutsche im GP: Lukas Fienhage rückt nach

Von Manuel Wüst
Langbahn-GP
Lukas Fienhage ist 2019 fix dabei

Lukas Fienhage ist 2019 fix dabei

Bereits vor dem Weihnachtsfest gab es für Lukas Fienhage Bescherung: Nach der Absage von Anders Mellgren wird der 19-Jährige fest in der fünf Rennen umfassenden Langbahn-Weltmeisterschaft 2019 dabei sein.

Neben Weltmeister Martin Smolinski und den Badenern Bernd Diener und Max Dilger wird in der WM-Saison 2019 ein weiterer Deutscher Schwarz-Rot-Gold im Langbahn-GP vertreten. Als erster Fahrer der Substitute-Liste rückt der Lohner Lukas Fienhage für den Schweden Anders Mellgren nach, der nicht an der Weltmeisterschaft 2019 teilnehmen wird. «Ich bin natürlich sehr überrascht, gleichzeitig mehr als erfreut und überglücklich, dass ich schon vor der Saison die Nachricht bekommen habe, dass ich fest im Feld bin», erzählte Fienhage SPEEDWEEK.com.

«Dass die Meldung jetzt schon kam, ist wie ein Weihnachtsgeschenk», bemerkte Fienhage, der die verbleibende Zeit zur intensiven Vorbereitung auf den WM-Auftakt am 30. Mai 2019 im Herxheimer Waldstadion nutzen will. «Ich werde mich jetzt noch spezieller auf die Langbahn vorbereiten, weil ich jetzt weiß, dass ich bei allen fünf Grands Prix dabei bin und mein Bestes geben.»

Da Fienhage nun fest ins Feld für die Weltmeisterschaft 2019 aufrückt, wurde der Niederländer Dave Meijerink an fünfter Stelle in die Substitue-Liste nominiert. Der Tscheche Hynek Stichauer ist erster Nachrücker, falls es zu weiteren Absagen kommt.

Fixstarter Langbahn-GP 2019:

Aus dem Grand Prix 2018:

Martin Smolinski (D)
Dimitri Bergé (F)
Mathieu Trésarrieu (F)
Josef Franc (CZ)
James Shanes (GB)
Theo Pijper (NL)
Bernd Diener (D)

Aus dem Challenge:

Romano Hummel (NL)
Martin Malek (CZ)
Andrew Appleton (GB)
Max Dilger (D)


Wildcards:

Chris Harris (GB)
Jesse Mustonen (FIN)
Lukas Fienhage (D)

Nachrücker:

Hynek Stichauer (CZ)
Jörg Tebbe (D)
Gaetan Stella (F)
Zach Wajtknecht (GB)
Dave Meijerink (NL)

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
116