Miguel Oliveira (4.): KTM auch im Nassen stark

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Miguel Oliveira auf der Red Bull KTM

Miguel Oliveira auf der Red Bull KTM

Im Regen am Freitagmorgen legte KTM-Pilot Miguel Oliveira in Brünn die Moto2-Bestzeit vor. Auch am Nachmittag im Trockenen war er stark. Aber: «Ich fühle mich noch nicht ganz wohl.»

Obwohl Miguel Oliveira am Freitag in Brünn im Nassen Platz 1 und im Trockenen Platz 4 mit 0,446 sec Rückstand erzielte, war der KTM-Pilot nicht völlig zufrieden. «Ich fühle mich noch nicht ganz wohl mit der Abstimmung der Maschine. Wir müssen noch ein bisschen am Set-up hinten arbeiten, um das Turning zu verbessern. Während des FP2 erlebte ich ein kleines Problem mit der Hinterradbremse, aber meine Mechaniker konnten das schnell lösen. Sie haben einen großartigen Job gemacht, was es mir erlaubte, noch für ein paar Runden auf die Strecke zurückzukehren», lobte der Portugiese.

Oliveira stand mit der Moto2-KTM 2017 bereits vier Mal auf dem Moto2-Podest und belegt WM-Rang 3. «Ich hätte am Nachmittag auch Dritter sein können, aber ein anderer Fahrer blockierte mich. Mit unserer Arbeit bin ich happy. Wir haben den richtigen Kurs eingeschlagen, um unsere Ziele zu erreichen», ist Oliveira überzeugt. «Wir können sagen, dass ich für alle Bedingungen vorbereitet bin, denn das Bike funktionierte auch im Nassen gut. Wir werden alles Schritt für Schritt angehen und sehen, was am Sonntag passiert.»

Oliveiras Red Bull KTM Ajo-Teamkollege Brad Binder landete mit 1,5 sec Rückstand auf dem 19. Rang. «Körperlich fühle ich mich gut. Was das Set-up betrifft, fehlt mir noch das Gefühl. Wir müssen herausfinden, wie wir das Turning verbessern können. Das bereitete mir im FP2 Probleme, denn ich fühlte mich mit der Front nicht wohl. Es fiel mir sehr schwer, mich in jeder Runde zu verbessern. Heute fühlte ich mich im Nassen besser als im Trockenen. Ich hoffe, dass mir am Samstag ein Schritt nach vorne gelingt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 28.11., 20:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 20:25, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
7DE