Romano Fenati: Anhörung bei FIM-Präsident Ippolito

Von Oliver Feldtweg
Moto2
Sturz am Freitag: Für Fenati ging der Ärger in Misano schon im freien Training los

Sturz am Freitag: Für Fenati ging der Ärger in Misano schon im freien Training los

Bei Romano Fenati sind in Misano im Moto2-Rennen alle Sicherungen durchgebrannt. Seine Karriere liegt in Scherben. Die FIM will ihm jetzt auch noch eine Strafe aufbrummen.

Für den Italiener Romano Fenati sind nach der Kurzschlusshandlung im Moto2-Rennen von Misano die schwersten Tage seines Lebens angebrochen. Der Kalex-Pilot aus dem Marinelli Rivacold Snipers Team hatte sich von Stefan Manzi am Sonntag provozieren lassen und ihm dann auf auf den Vorderbremshebel gegriffen.

Er bekam die Schwarze Flagge und wurde von der Race Direction für zwei WM-Rennen (Aragón und Buriram) gesperrt. Ausserdem suspendierte ihn das Snipers-Team am Montag sofort für den Rest des Jahres; Forward Racing und MV Agusta lösten seinen Vertrag für 2019 auf.

Damit sind die Probleme aber noch nicht zu Ende.

Denn der im Dezember abtretende FIM-Präsident Vito Ippolito aus Venezuela hat Fenati ins FIM-Hauptquartier nach Mies bei Genf beordert. Er muss dort erklären, was beim Rennen zum San-Marino-GP vorgefallen ist und sein Verhalten erläutern.

Die FIM spricht von einem ungeheuerlichen und schockierenden Verhalten von Fenati. Die FIM-Funktionäre haben sich die Szenen in Ruhe angeschaut und dann reagiert, zumal der Zwischenfall weltweit gewaltige Emotionen ausgelöst und für viel Gesprächsstoff gesorgt hat.

Es besteht die Möglichkeit, dass auch die FIM eine Disziplinar-Strafe verhängt. Aber Vito Ippolito will Romano Fenati im FIM-Hauptquartier die Möglichkeit geben, über die Situation und die Vorfälle von Misano zu diskutieren.

Erst dann wird entschieden, ob auch die FIM eine dem Anlass entsprechende Strafe ausspricht.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
123