Marcel Schrötter: «Natürlich war ich enttäuscht»

Von Petra Wiesmayer
Moto2
Marcel Schrötter wurde in Aragón in letzter Minute von der Pole-Position verdrängt

Marcel Schrötter wurde in Aragón in letzter Minute von der Pole-Position verdrängt

Im Qualifying für das Moto2-Rennen in Aragón wurde Marcel Schrötter in letzter Minute von der Pole-Position verdrängt. Trotzdem freute sich der Dynavolt-Intact-GP-Pilot über seine fünfte erste Startreihe des Jahres.

Bis zur sprichwörtlich letzten Minute sah es so aus, als sollte Marcel Schrötter mit seiner schnellsten Runde 1:53,223 min die Pole-Position im Motorland Aragón erobert haben. Dann war Brad Binder doch noch um 0.074 min schneller und verdrängte Schrötter auf Platz 2.

Dass es zur Pole nicht ganz gereicht hatte, tat der Freude des 25-Jährigen aus dem bayerischen Vilgertshofen aber nur wenig Abbruch. «Natürlich bin ich glücklich, aber im ersten Moment war ich auch etwas enttäuscht, weil wir fast die ganze Zeit auf der Pole-Position waren», sagte er.

«Kurz vor Ende sah ich, dass Bagnaia und Quatararo im ersten Teil der Strecke sehr schnell unterwegs waren und dachte auch noch, dass es knapp werden könnte. Als ich dann meinen letzten Exit startete, war ich noch auf P1 und ich dachte nicht, dass es noch jemanden gibt, der eine weitere starke Runde fahren könnte. Aber Brad Binder hat es irgendwie geschafft.»

«Natürlich war ich enttäuscht, weil mir eine Pole im Qualifying noch fehlt», gab Schrötter zu. «Ich war jetzt schon ein paar Mal Dritter oder Zweiter, aber nichtsdestotrotz haben wir das ganze Wochenende über eine großartige Leistung gezeigt. Wir müssen weiter konzentriert bleiben und hart für morgen arbeiten.»

«Ich werde versuchen, es ein bisschen besser als im letzten Rennen zu machen, obwohl ich denke, dass dieses Rennen aufgrund der Reifenleistung etwas schwieriger wird. Mit neuen Reifen kann man drei, vier Runden sehr schnell fahren und dann gibt es einen ziemlich großen Rückgang. An diesem Punkt ist es wichtig, das Tempo so hoch wie möglich zu halten. Es gibt nicht viele Fahrer, die ein schnelles Tempo halten können und die Ergebnisse von heute werden sicherlich ein bisschen anders sein, aber ich fühle mich trotzdem gut. Im letzten Rennen fühlte ich mich besser als P3, also will ich mich gern weiter steigern. Es wird sicherlich ein interessantes Rennen werden.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 18:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 27.11., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 27.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 27.11., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE