Alex Márquez (Kalex): «Großer Schritt von KTM»

Von Waldemar Da Rin
Moto2
Alex Márquez will noch an seinem Fahrstil arbeiten

Alex Márquez will noch an seinem Fahrstil arbeiten

Den Moto2-IRTA-Test in Jerez beendete KTM-Ass Brad Binder auf Platz 1, der Kalex-Pilot Alex Márquez landete auf Rang 6 – mit den Triumph-Motoren sei der Spanier noch weit weg von 100 Prozent, verriet er.

Marc-VDS-Fahrer Alex Márquez beendete den Jerez-Test in der kombinierten Zeitenliste auf Rang 6, nachdem er den zweiten von drei Tagen mit Bestzeit beendet hatte. Vom 1. bis 3. März steht auf dem Losail Circuit der nächste IRTA-Test für die Moto2- und Moto3-Teams an, bevor am 10. März die ersten WM-Punkte der Saison vergeben werden.

«Insgesamt arbeiten wir sehr gut, wir konnten viele Schlüsse ziehen und sind bereit für Katar», fasste der Spanier nach dem Jerez-Test zusammen. Gleichzeitig gab er aber auch zu, dass er sich noch verbessern müsse. «Ich bin wirklich glücklich über diesen Test, weil ich vor allem am zweiten Tag einen größeren Fortschritt in meinem Fahrstil gemacht habe – und konstant dabei bin. Ich bin aber weit weg von meinen 100 Prozent. Ich muss noch einen Schritt machen in Katar», verriet er.

«Am zweiten Testtag waren wir nahe dran, am letzten hatten wir etwas mehr Probleme. Wir müssen versuchen, meinen Fahrstil natürlicher zu machen – auf diesem Bike», erklärte der jüngere der Márquez-Brüder. Mit «diesem Bike» meint er seine Kalex, die 2019 erstmals über einen 765-ccm-Dreizylinder-Motor von Triumph verfügt. Bis zum Vorjahr lieferte Honda 600-ccm-Motoren an die Moto2-Teams.

«Wenn ich versuche zu pushen und etwas schneller zu fahren, dann bin ich zu viel im Honda-Motor-Style unterwegs. Ich muss etwas ruhiger sein, dieser Motor verlangt nach einem smoothen, einem geschmeidigen Fahrstil», schilderte der 22-Jährige.

Am Ende des dreitägigen Tests fehlten Márquez 0,226 sec auf die Bestzeit von Red Bull-KTM-Ajo-Pilot Brad Binder, der mit seinem Team zwei private Testtage vor den IRTA-Test gepackt hatte.

«Sicher hatte er etwas Vorteile, weil du nach fünf Tagen in Folge ein besseres Feeling hast und alles. Aber er war am letzten Tag auch müder. Er fuhr zwei lange Runs, sein Rhythmus hat ziemlich gut ausgeschaut», kommentierte der Kalex-Pilot. «Es sieht so aus, als hätte KTM einen großen Schritt gemacht, aber wir sind nicht so weit weg. Wir sind auch dabei, ich glaube, in Katar werden alle sehr eng beieinander sein», blickte er voraus.

Moto2-IRTA-Test, Jerez, 20., 21., 22. Februar, kombinierte Zeitenliste:

1. Brad Binder, KTM, 1:40,982 min
2. Sam Lowes, Kalex, 1:40,989
3. Iker Lecuona, KTM, 1:41,111
4. Luca Marini, Kalex, 1:41,146
5. Lorenzo Baldassarri, Kalex, 1:41,149
6. Alex Márquez, Kalex, 1:41,208
7. Nicolò Bulega, Kalex, 1:41,281
8. Jorge Navarro, Speed up, 1:41,302
9. Remy Gardner, Kalex, 1:41,378
10. Jorge Martin, KTM, 1:41,385
11. Marcel Schrötter, Kalex, 1:41,395
12. Tetsuta Nagashima, Kalex, 1:41,417
13. Augusto Fernandez, Kalex, 1:41,472
14. Tom Lühti, Kalex, 1:41,508
15. Bo Bendsneyder, NTS, 1:41,608
16. Xavi Vierge, Kalex, 1:41,625
17. Enea Bastianini, Kalex, 1:41,651
18. Joe Roberts, KTM, 1:41,706
19. Fabio Di Giannantonio, Speed-up, 1:41,736
20. Dominique Aegerter, MV Agusta, 1:41,953
21. Andrea Locatelli, Kalex, 1:42,011
22. Simone Corsi, Kalex, 1:42,53
23. Stefano Manzi, MV Agusta, 1:42,061
24. Jake Dixon, KTM, 1:42,158
25. Steven Odendaal, NTS, 1:42,168
26. Lukas Tulovic, KTM, 1:42,247
27. Somkiat Chantra, Kalex, 1:42,318
28. Philipp Öttl, KTM, 1:42,672
29. Khairul Idham Pawi, Kalex, 1:42,729
30. Marco Bezzecchi, KTM, 1:42,756
31. Dimas Ekky Pratama, Kalex, 1:43,441
32. Xavier Cardelus, KTM, 1:43,561

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 12.08., 18:31, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 18:50, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 12.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 12.08., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 20:30, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
18