Jesko Raffin: Beim Test und Rennen in Katar auf NTS

Von Günther Wiesinger
Moto2

Der Schweizer Jesko Raffin springt in Katar beim Moto2-Test und beim Grand Prix für das RW Racing Team auf der NTS-Maschine ein. Denn Steven Odendaal ist verletzt

Der 22-jährige Schweizer Jesko Raffin ist der erste Ansprechpartner, wenn in der Moto2-Weltmeisterschaft ein brauchbarer Ersatzfahrer gesucht wird. Für den Katar-Test und den Saisonstart in der Wüste am 10. März fällt beim niederländischen RW Racing Team NTS der Südafrikaner Steven Odendaal aus, also wurde für Samstag in aller Eile der Zürcher Raffin eingeflogen, der schon bei SAG Racing im Herbst ab Misano den Spanier Isaac Viñales ersetzt hat.

Raffin nahm 2018 für das Swiss Innovators Junior Team an der CEV Repsol Moto2 European Championship teil und gewann sie überlegen. Gleichzeitig hatte er 2018 einen Testfahrervertrag bei Kalex. Er half bei der Entwicklung der 2019-Kalex mit dem Triumph-Motor mit. Es fand sich jedoch kein Stammfahrervertrag für die Moto2-WM 2019, also unterzeichnete Raffin einen Deal mit der Intact-Mannschaft für den neuen MotoE-Weltcup, außerdem gilt er als Ersatzfahrer für Schrötter und Lüthi.

Da der MotoE-Weltcup erst im Mai in Jerez beginnt, bekam Raffin von Dynavolt-Intact-Teammanager Jürgen Lingg die Freigabe für Katar. Jesko kletterte am Samstag auf dem Losail Circuit erstmals auf die NTS mit der Nummer 2 und hielt sich mit Platz 26 auf dem für ihn unbekannten Fahrzeug aus Japan recht beachtlich.

Und warum fehlt Odendaal? Der NTS-Pilot hat sich beim Enduro-Training im Dezember die linke große Zehe gebrochen, bei einem Urlaub in Bali kam es zu einer Knocheninfektion, deshalb musste Odendaal letzte Woche bei Dr. Xavier Mir in Barcelona operiert werden.

Jesko Raffin, der schon 2014 die CEV Repsol-Moto2 Championship gewonnen hat und 2017 beim Australien-GP mit Platz 4 glänzte, sprang deshalb für Katar ein. Also werden beim Katar-GP in der Moto2-Klasse drei Schweizer zu sehen sein. Und Raffin muss seinen Job als TV-Kommentator bei SRF für das kommende Wochenende preisgeben.

«Wir hätten Jesko lieber schon am Freitag hier gehabt, aber Odendaal hat uns leider spät infiormiert über seine OP. Der Plan war, dass er sich erst nach dem Grand Prix operieren lässt», erklärte RW-Racing-Teammanager Jarno Janssen. «Wir sind froh, dass wir uns mit Jesko einigen konnten. Er hat 2018 sechs Grand Prix bestritten und zehn Punkte gesammelt. Er ist Europameister und hat viel Erfahrung.»

Zur Erinnerung: 2018 startete Alex Márquez (Kalex) in Doha von der Pole-Position, er fuhr damals 2:00,299 min. Miguel Oliveira stellte die beste KTM 2018 auf den vierten Startplatz – mit 2:00,846 min. Brad Binder fuhr mit 2:01,338 vom 13. Startplatz los. Er war also vor einem Jahr um 1,562 min langsamer am am Freitag. Die beste Kalex (Sam Lowes) war aber Freitag auf dem Losail Circuit um 0,121 sec schneller als im Vorjahr!

Gestern sah es anders aus: Sam Lowes (Gresini-Kalex) fuhr Bestzeit in 1:58,824 min. Moto3-Weltmeister Jorge Martin (Red Bull KTM Ajo-Team) stellte die beste KTM mit 1:59,039 min auf Platz 3. Teamkollege und Titelanwärter Brad Binder landete am Day 2 auf Platz 14.

Moto2-IRTA-Test, Losail, 2. März, kombinierte Zeitenliste:

1. Sam Lowes, Kalex, 1:58,824 min
2. Remy Gardner, Kalex, 1:58,879
3. Jorge Martin, KTM, 1:59,039
4. Alex Márquez, Kalex, 1:59,119
5. Xavi Vierge, Kalex, 1:59,168 min
6. Luca Marini, Kalex, 1:59,260
7. Jorge Navarro, Speed-up, 1:59,369
8. Marcel Schrötter, Kalex, 1:59,446
9. Tom Lüthi, Kalex, 1:59,386
10. Fabio Di Giannantonio, Speed-up, 1:59,407
11. Tetsuta Nagashima, Kalex, 1:59,407
12. Iker Lecuona, KTM, 1:59,452
13. Augusto Fernandez, Kalex, 1:59,522
14. Brad Binder, KTM, 1:59,532
15. Lorenzo Baldassarri, Kalex, 1:59,717
16. Bo Bendsneyder, NTS, 1:59,880
17. Enea Bastianini, Kalex, 1:59,884
18. Andrea Locatelli, Kalex, 1:59,905
19. Nicolò Bulega, Kalex, 2:00,055
20. Somkiat Chantra, Kalex, 2:00,060
21. Simone Corsi, Kalex, 2:00,450
22. Jake Dixon, KTM, 2:00,495
23. Dominique Aegerter, MV Agusta, 2:00,546
24. Joe Roberts, KTM, 2:00,629
25. Khairul Idham Pawi, Kalex, 2:00,872
26. Jesko Raffin, NTS, 2:00,976
27. Lukas Tulovic, KTM, 2:01,302
28. Philipp Öttl, KTM, 2:01,350
29. Stefano Manzi, MV Agusta, 2:02,120
30. Marco Bezzecchi, KTM, 2:02,195
31. Xavier Cardelus, KTM, 2:03,402
32. Dimas Ekky Pratama, Kalex, 2:04,087

Moto2-IRTA-Test, Losail, 1. März, kombinierte Zeitenliste:

1. Brad Binder, KTM, 1:59,776 min
2. Sam Lowes, Kalex, 2:00,178
3. Iker Lecuona, KTM, 2:00,201
4. Jorge Navarro, Speed-up, 2:00,269
5. Alex Márquez, Kalex, 2:00,429
6. Tom Lüthi, Kalex, 2:00,444
7. Xavi Vierge, Kalex, 2:00,591
8. Augusto Fernandez, Kalex, 2:00,638
9. Luca Marini, Kalex, 2:00,647
10. Marcel Schrötter, Kalex, 2:00,647
11. Remy Gardner, Kalex, 2:00,650
12. Nicolò Bulega, Kalex, 2:00,663
13. Bo Bendsneyder, NTS, 2:00,684
14. Jorge Martin, KTM, 2:00,713
15. Fabio Di Giannantonio, Speed-up, 2:01,064
16. Tetsuta Nagashima, Kalex, 2:01,155
17. Jake Dixon, KTM, 2:01,356
18. Simone Corsi, Kalex, 2:01,364
19. Enea Bastianini, Kalex, 2:01,401
20. Lorenzo Baldassarri, Kalex, 2:01,458
21. Joe Roberts, KTM, 2:01,622
22. Somkiat Chantra, Kalex, 2:01,840
23. Khairul Idham Pawi, Kalex, 2:01,979
24. Andrea Locatelli, Kalex, 2:02,114
25. Stefano Manzi, MV Agusta, 2:02,120
26. Marco Bezzecchi, KTM, 2:02,195
27. Dominique Aegerter, MV Agusta, 2:02,322
28. Philipp Öttl, KTM, 2:02,865
29. Xavier Cardelus, KTM, 2:03,402
30. Dimas Ekky Pratama, Kalex, 2:04,087
31. Lukas Tulovic, KTM, 2:04,405

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Fr. 05.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Fr. 05.06., 14:00, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 05.06., 15:50, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 05.06., 17:50, Motorvision TV
Classic Races
Fr. 05.06., 18:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm