Tom Lüthi (Kalex): «Keine Strecke macht mir Angst»

Von Günther Wiesinger
Moto2
Tom Lüthi

Tom Lüthi

Der Schweizer Moto2-Pilot Tom Lüthi hat sich nach seinem erfolglosen Jahr in der MotoGP schnell wieder an die Mittelgewichtsklasse gewöhnt. Das lässt ihn zuversichtlich auf die zweite Saisonhälfte blicken.

Für Tom Lüthi gestaltete sich die Rückkehr in die Moto2-Klasse bisher ganz nach Wunsch. Bereits beim Saisonauftakt in Katar glänzte der Schweizer aus dem Dynavolt Intact GP Team mit dem zweiten Platz, und nach einem Nuller in Argentinien kreuzte er die Ziellinie beim dritten Kräftemessen in Texas sogar als Erster.

«Ich hätte nie gedacht, dass ich in Texas den Sieg holen könnte», gestand der Kalex-Pilot im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wieso sollte also noch ein GP-Kurs folgen, auf dem ich das nicht schaffen könnte? Ich will damit sagen, dass ich vor keiner der Strecken, die in der zweiten Saisonhälfte folgen werden, Angst habe»

«Dass er mit Marcel Schrötter einen starken Teamkollegen an seiner Seite hat, sei ein Vorteil, beteuert der 125-ccm-Weltmeister von 2005. «Marcel ist super, und dass er stark ist, kann nur positiv sein. Die Crews treiben sich gegenseitig an und damit steigen auch die Leistungen», erklärt der 32-Jährige, der im vergangenen Jahr seine Debütsaison in der MotoGP bestritt, dabei aber punktlos blieb.

In diesem Jahr stimmt die Leistung wieder – Lüthi ging nach insgesamt vier Podestplätzen in den ersten neun Saisonrennen als WM-Zweiter hinter Leader Alex Márquez in die Sommerpause. Schrötter, der im Gegensatz zu seinem Teamkollegen im Training stärker ist als im Rennen, belegt derzeit den sechsten Platz.

Der Deutsche kann sich also in dieser Hinsicht ein Beispiel an seinem Stallgefährten nehmen. Und was kann sich Lüthi bei Schrötter abschauen? «Schwer zu sagen, was ich von ihm genau lernen kann, aber ich glaube, es ist wichtiger, dass sich die Crews austauschen. So können wir uns die Arbeit etwas aufteilen, er testet etwa einen Reifen und ich den anderen, sodass wir schneller zum Punkt kommen können», sagt der 17-fache GP-Sieger.

Moto2
 Ergebnis, Sachsenring:

1. Alex Márquez. 2. Binder. 3. Schrötter. 4. Di Giannantonio. 5. Lüthi. 6. Fernandez. 7. Baldassarri. 8. Navarro. 9. Martin. 10. Marini. Ferner: 17. Folger. 20. Aegerter. 24. Tulovic.

WM-Stand nach 9 von 19 Rennen:

1. Alex Márquez 136. 2. Lüthi 128. 3. Fernandez 102. 4. Baldassarri 97. 5. Navarro 97. 6. Schrötter 97. Ferner: 19. Aegerter 12. 28. Tulovic 3. 30. Raffin 3.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
7DE