Red Bull KTM-Ajo-Team 2020 mit Iker Lecuona

Von Günther Wiesinger
Moto2

Der Spanier Iker Lecuona übernimmt für die nächste Saison im Red Bull KTM Ajo-Moto2-Team den Platz von Brad Binder.

In der Moto2-Weltmeisterschaft müssen KTM und Red Bull im Ajo-Team den Platz von Brad Binder neu besetzen, der nach dieser Saison zur Red Bull-Tech3-Team in die MotoGP-WM wechselt. Teambesitzer Aki Ajo und KTM-Motorsport-Direktor sagten immer, sie würden sich zuerst einmal in den Reihen der KTM-Piloten umsehen. So stand zum Beispiel der Spanier Aron Canet zur Diskussion, der bis zum Sachsenring-GP die Moto3-WM auf einer KTM des Max Racing Teams anführte.

Kurz vor dem Brünn-GP steht die Entscheidung nun fest: Das Red Bull KTM Ajo Team verstärkt sich für die Moto2-WM 2020 mit dem vielversprechenden 19-jährigen Spanier Iker Lecuona, der zuletzt beim deutschen-WM-Lauf in der letzten Runde im Kampf um Platz 3 gegen Marcel Schrötter stürzte. Sein bestes GP-Ergebnis auf der KTM: Platz 2 in Valencia 2018.

Der aus Valencia stammende Lecuona debütierte 2016 in Silverstone im CGBM-Team von Fred Corminboeuf in der Moto2-WM und fährt 2019 für das American Team. Er hat bisher 46 GP-Einsätze absolviert.

Lecuona hat im Ajo-Team bereits beim Jerez-Test im November  2018 einmal den Platz des gestürzten Jorge Martin übernommen, der 2020 sein Teamgefährte sein wird. Lecuona schloss die Moto2-WM 2018 als Zwölfter ab. In dieser Saison hat er mit der KTM RC12 bisher drei-Top-Ten-Ergebnisse erreicht, darunter Platz 4 in Las Termas/Argentinien. Er liegt an der WM an 16. Stelle.

«Ich bin wirklich froh, für Red Bull KTM Ajo unterschrieben zu haben», stellte Lecuona fest. «Ich denke, das ist ein wichtiger Schritt in meiner Karriere. Ich wollte immer Mitglied eines offiziellen Teams werden. Bei Ajo finde ich große Möglichkeiten vor. Ich werde 100 Prozent geben, um in der Weltmeisterschaft das Maximum herausholen zu können.»

Teamchef Aki Ajo: «Es freut mich, die Verpflichtung von Iker Lecuona bestätigen zu können. Wir haben schon mit ihm gearbeitet, wir kennen ihn, seine Persönlichkeit und seinen Fahrstil. Das ist ein sehr positiver Aspekt. Ich bin beeindruckt von der Art und Weise, wie sich Iker in der WM entwickelt hat. Er weiß, welche Arbeitsmethoden auf diesem Level nötig sind und hat sich als  Fahrer gesteigert. Seine jüngsten Ergebnisse zeigen, dass er sich viel Erfahrung angeeignet hat. Iker ist inzwischen einer der Spitzenfahrer in der Moto2-Klasse.»

«Das ist sehr erfreulicher Nachrichten für uns. Es ist uns gelungen, einen jungen Fahrer mit viel Potenzial ins Team von Aki Ajo zu holen», sagte Pit Beirer. «Es ist unser System, für das Team von Aki junge, hungrige Fahrer zu engagieren, die wir dann für die MotoGP-WM aufbauen. Wir haben in der Moto2-WM in den letzten jahren einige schnelle Fahrer gefunden. Wir hoffen, dass Iker Teil dieser Erfolgsgeschichte werden kann.»

WM-Stand nach 9 von 19 Rennen:

1. Alex Márquez 136. 2. Lüthi 128. 3. Fernandez 102. 4. Baldassarri 97. 5. Navarro 97. 6. Schrötter 97. Ferner: 19. Aegerter 12. 28. Tulovic 3. 30. Raffin 3.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm