Tom Lüthi (7.): «Hätte um das Podest kämpfen können»

Von Waldemar Da Rin
Moto2
Tom Lüthi neben Marcel Schrötter: Der Schweizer musste sich wieder in die Top-10 kämpfen

Tom Lüthi neben Marcel Schrötter: Der Schweizer musste sich wieder in die Top-10 kämpfen

«Wir sind viel stärker», ist sich Tom Lüthi (Kalex) aus dem Intact GP Team nach dem Moto2-Rennen von Buriram sicher. Nach zwei unglücklichen Zwischenfällen reichte es aber nur für Platz 7.

Tom Lüthi ging von Startplatz 8 in das 15. Kräftemessen der Saison. «Der Start war sehr gut, ich war Vierter in der ersten Kurve, aber außen. Das war noch okay. In Kurve 3 bin ich außen durch, das war positiv. Dann habe ich mich aus der Kurve raus verschalten. Ich habe den Gang nicht erwischt, also den Hebel nicht getroffen: Drehzahlbegrenzer und dann kamen alle – dann war es Krieg, Berührungen usw., das war schade, da habe ich zu viele Plätze verloren», bedauerte der 33-Jährige.

«Dann war der Rhythmus aber da, ich war stark. So stark wie schon lange nicht mehr, vom Speed her», unterstrich der Schweizer. Ein Zwischenfall mit Lorenzo Baldassarri im Kampf um Platz 9 kostete allerdings weitere Plätze: «Er geht vorbei, aber nicht genug und zieht wirklich aggressiv nach links in der ersten Kurve – und drückt mich auf die Kerbs. Ich meine, wo soll ich hin? Ich konnte nicht bremsen und bin weit», schilderte der Intact-GP-Fahrer. «Dann ist mir direkt noch der erste Gang rausgefallen in der nächsten Kurve, weil ich zu spitz rein gefahren bin. Es waren drei Sekunden oder so, die ich so verloren habe.»

«Ich hätte um das Podest kämpfen können», ist sich Lüthi nach dem siebten Platz in Buriram sicher. «Der Speed war da, das haben wir heute gezeigt. Das ist das, was wir mitnehmen müssen, das ist sehr positiv. Wir haben gut gearbeitet über das Wochenende. Shit, wir sind nur Siebter geworden – aber wir sind Siebter geworden, nachdem wir von 14 wieder nach vorne gefahren. Das ist anders, als wenn man zurückfällt und dann da hinten ist, wie noch in Aragón.»

Die Zuversicht ist beim WM-Vierten im Hinblick auf die verbliebenen vier Rennen der Saison groß: «Wir sind viel stärker. Wir sind viel, viel besser. Jetzt müssen wir im Training weiter vorne sein und dann können wir definitiv wieder auf das Podium kommen. Davon bin ich überzeugt», bekräftigte Lüthi, der aber auch hinzufügte: «Wir haben noch Probleme, es ist noch nicht perfekt. Ein Rennen ist immer optimal zum Lernen und Verstehen. Ich habe viel verstanden heute und ich habe ein klares Feedback geben können: Was brauchen wir. Und ich hoffe, das wir das jetzt auch umsetzen können.»

Moto2-Ergebnis, Buriram: 1. Marini. 2. Binder. 3. Lecuona. 4. Fernandez. 5. Márquez. 6. Martin. 7. Lüthi. 8. Bulega. 9. Chantra. 10. Bezzecchi. 11. Bastianini. 12. Gardner. 13. Locatelli. 14. Schrötter. 15. Nagashima. 16. Aegerter. 17. Navarro. 18. Di Giannantonio. 19. Dixon. 20. Bendsneyder. 21. Raffin. 22. Öttl. 23. Norrodin. 24. Ekky Pratama. 25. Baldassarri.

Moto2-WM-Stand nach 15 von 19 Rennen: 1. Alex Márquez, 224 Punke. 2. Fernandez 184. 3. Binder 180. 4. Lüthi 178. 5. Navarro 175. 6. Marini 151. 7. Baldassarri 138. 8. Schrötter 118. 9. Di Giannantonio 94. 10. Bastianini 86. Ferner: 23. Aegerter 12. 28. Tulovic 3. 30. Raffin 3.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm