Es ginge noch mieser: Nur ein deutscher GP-Fahrer

Von Günther Wiesinger
Moto2
Marcel Schrötter ist der letzte Verbliebene

Marcel Schrötter ist der letzte Verbliebene

Die deutschen Funktionäre haben in der vergangenen Dekade gründlich abgewirtschaftet: Deutschland hat 2021 nur einen Fixstarter im Grand-Prix-Feld – wie die Türkei und Österreich.

Philipp Öttl ist nach der Saison 2019 in die Supersport-WM umgestiegen und wurde 2020 im Team Puccetti Kawasaki auf Anhieb WM-Dritter. Jonas Folger gewann letztes Jahr die IDM Superbike und bestreitet kommende Saison für das Team Bonovo Action BMW die Superbike-WM. Lukas Tulovic war in der MotoE und der Spanischen Moto2-Meisterschaft unterwegs, Stefan Bradl hat bei HRC einen Vertrag als MotoGP-Test- und Ersatzfahrer.

Sie alle fuhren Grand Prix – und sind heute anderweitig beschäftigt.

In der kommenden Saison werden die deutschen Motorrad-GP-Fans wie schon 2020 nur einen Stammfahrer erleben: Marcel Schrötter (28) wird für das deutsche Liqui Moly Intact GP-Team die Moto2-WM bestreiten.

In allen drei GP-Klassen haben seit Jahren Spanier und Italiener die Oberhand. Deutschland hat mit seinen gut 83 Millionen Einwohnern in der GP-Saison 2021 genauso viele Fixstarter wie die Türkei (Deniz Öncü) und Österreich (Max Kofler).

Wir haben uns die GP-Statistik seit 1992 genau angeschaut, vorher liegen keine exakten Aufzeichnungen vor. Seit der GP-Machtübernahme der Dorna im Jahr 1992 gab es nie weniger als zwei Fixstarter. Vorher existierten keine richtigen Fixstarter, es gab keine Verträge der GP-Promoter mit den Teams für eine komplette Saison, jeder konnte mitfahren oder daheimbleiben, wie es ihm in den Sinn kam.

2020 war aus deutscher Sicht der Tiefpunkt erreicht. Die Verbände DMSB, ADAC und DMV können sich zu ihrer weitsichtigen Talentförderung beglückwünschen. Doch dieser Rekord ist noch steigerungsfähig: Wenn Deutschland irgendwann keinen GP-Piloten mehr hat. Womöglich früher als später.

Diese Misere hat sich seit fast zehn Jahren abgezeichnet. Die Funktionäre haben die IDM über Jahre hinweg mit falschen Konzepten und seltsamer Klassenwahl in den sportlichen Ruin getrieben.

Seit 2013 (Philipp Öttl) ist kein neuer GP-Fahrer mehr dauerhaft in die Weltmeisterschaft gekommen. Talente wie Tim Georgi, Toni Finsterbusch, Luca Grünwald, Luca Amato und Florian Alt wurden wie viele andere ausgemustert.

Seit 1992 sind in der Grand-Prix-Weltmeisterschaft insgesamt nicht weniger als 62 deutsche Fahrer in der kleinen Klasse (125 ccm/Moto3) angetreten, 50 in der Mittelgewichts-Kategorie (250 ccm/Moto2) und zehn in der Königsklasse (500 ccm/MotoGP). Insgesamt also 122 GP-Fahrer in knapp 28 Jahren. Das sind inklusive Wildcard-Fahrern immerhin im Schnitt 4,3 pro Jahr.

Etliche Wildcard-Fahrer wie Dirk Brockmann aus Alveshohe (er fuhr am 19. Juli 1997 den Sachsenring-GP auf einer Honda 250 und schied aus) oder der deutsche 500-ccm-GP-Pilot Michael Liedl sind längst in Vergessenheit geraten. Auch viele andere Wildcard-Fahrer sind heute für die meisten GP-Fans kein Begriff mehr.


125 ccm/Moto3
Absmeier Bernhard
Alt Florian
Amato Luca
Baldinger Frank
Bradl Stefan
Büch Jascha
Buchner Emanuel
Cortese Sandro
Eckner Sebastian
Finsterbusch Toni
Folger Alexander
Folger Jonas
Forstenhäusler Felix
Fritz Marvin
Fröhlich Georg
Geiger Dirk
Geissler Manfred
Geitner Jonas
Georgi Tim
Giuseppetti Dario
Grünwald Luca
Hafeneger Philipp
Hahn Andreas
Hanus Kevin
Heidolf Dirk
Hofmann Alex
Hommel Sascha
Hübsch Eric
Jenkner Steve
Jerzenbeck Benny
Kappler Maximilian
Kariger Achim
Kartheininger Daniel
Kellner Christian
Kirmeier Tobias
Klein Claudius
Knoefler Rene
Koch Oliver
Kreuziger Sebastian
Kurfiss Stefan
Lässer Robin
Mickan Manuel
Müller Jarno
Nöhles Klaus
Ober Markus
Öttl Peter
Öttl Philipp
Perschke Oliver
Prein Stefan
Raudies Dirk
Reissmann Dirk
Schaden Alexander
Schrötter Marcel
Siegert Tobias
Stief Maik
Stolz Reinhard
Unger Patrick
Waibel Alfred
Waldmann Ralf
Weiss Benjamin
Wirsing Toni
Summe 125 ccm/Moto3 62

250 ccm/Moto2
Alt Florian
Aschenbrenner Franz
Bähr Volker
Baldinger Mike
Barth Markus
Bischoff Evren
Bradl Helmut
Bradl Stefan
Brockmann Dirk
Cortese Sandro
Folger Alexander
Folger Jonas
Fuchs Jürgen
Gemmel Christian
Göbel Andreas
Heidolf Dirk
Hofmann Alex
Hommel Sascha
Jenkner Steve
Kassner Bernd
Kehrer Nico
Kruse Stefan
Langer Lars
Lingg Juergen
Minnerop Meik Kevin
Neukirchen Matthias
Neukirchner Max
Nöhles Klaus
Ober Markus
Oelschläger Jürgen
Öttl Philipp
Poensgen Katja
Prein Stefan
Prinz Nina
Rank Norman
Reissmann Dirk
Reiterberger Markus
Schmid Jochen
Schmidt Adrian
Schneider Marcel
Schrötter Marcel
Schulten Michael
Sommer Joshua
Stadler Adi
Tode Arne
Tulovic Lukas
Wahr Kevin
Waldmann Ralf
Walther Thomas
Wirsing Toni
Summe 250 ccm/Moto2 50

500 ccm/MotoGP
Bradl Stefan
Folger Jonas
Fuchs Jürgen
Hofmann Alex
Liedl Michael
Mark Udo
Neukirchner Lothar
Ober Markus
Rudroff Michael
Waldmann Ralf
Summe 500 ccm/MotoGP 10

Gesamt
122

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:55, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 11:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 12:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 13:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 23.01., 14:15, Motorvision TV
    Goodwood Members Meeting 2018
  • Sa. 23.01., 15:00, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2018
  • Sa. 23.01., 15:50, Motorvision TV
    Goodwood Revival 2018
  • Sa. 23.01., 16:35, Motorvision TV
    Goodwood Members Meeting 2019
» zum TV-Programm
8DE