Moto2-Bestenlisten: Sachsenring markierte 200. Rennen

Von Mario Furli
WM-Leader Remy Gardner siegte im 200. Moto2-Rennen der Geschichte

WM-Leader Remy Gardner siegte im 200. Moto2-Rennen der Geschichte

Vor der Sommerpause erreichte die Moto2-WM auf dem Sachsenring noch die Marke von 200 Rennen. Grund genug für einen Blick in die Statistik- und Rekordbücher.

Der Deutschland-GP auf dem Sachsenring markierte das 200. Moto2-Rennen. Diese Kategorie löste zur Saison 2010 die seit 1949 bestehende 250-ccm-Klasse ab. Nach neun Jahren mit den CBR600-RR-Motoren von Honda folgte für die Saison 2019 der Umstieg auf Triumph: Die Motorräder werden nun von Dreizylinder-Viertaktern mit einem maximalen Hubraum von 765 ccm angetrieben.

44 unterschiedliche Sieger gab es in den inzwischen 201 Rennen. Ganz oben in der Bestenliste steht Marc Márquez mit 16 Siegen, gefolgt von Johann Zarco (15 Siege), Tito Rabat (13 Siege), Tom Lüthi (12) und Pol Espargaró (10).

Insgesamt wurde dabei die Hymne von 14 unterschiedlichen Nationen gespielt. Am erfolgreichsten war Spanien (74 Siege). Italien steht bei 45 Moto2-Triumphen, Frankreich bei 17, die Schweiz bei 13, Großbritannien bei 11, Südafrika und Deutschland bei 8, Portugal bei 6, Japan und Australien bei 5, Finnland bei 4, San Marino bei 3 und Belgien und Tschechien jeweils bei einem.

Den Sprung auf das Moto2-Podest schafften bisher 66 Fahrer. Hier steht Lüthi mit Abstand am besten da, der routinierte Schweizer sammelte schon 53 Podestplätze in der Kategorie. Dahinter folgen Rabat (33), Zarco (30), Marc Márquez (25) und Pol Espargaró (23).

Die 201 Pole-Positions teilten sich 48 Fahrer auf. Die fünf besten Moto2-Qualifyer: Rabat (16), Zarco (15), Marc Márquez (14), Pol Espargaró (14) und Sam Lowes (14).

Bei den Herstellern ist Kalex mit 134 Siegen die unumstrittenen Nummer 1. Die weiteren Hersteller, die in der Moto2-Klasse siegreich waren: Suter (32 Siege), KTM (14), Moriwaki (8), Speed-up (8), FTR (2), Motobi (2) und Tech3 (1).

Die meisten Moto2-Weltmeister sind unmittelbar nach dem Titelgewinn in die Königsklasse MotoGP aufgestiegen: Toni Elias (2010), Stefan Bradl (2011), Marc Márquez (2012), Pol Espargaró (2013), Franco Morbidelli (2017), Francesco Bagnaia (2018) und Alex Márquez (2019) machten es Enea Bastianini (2020) vor.

Zwei Moto2-Champions – Rabat (2014) und Zarco (2015) – entschieden sich dazu, ihren Titel zu verteidigen. Allerdings war nur der Franzose erfolgreich: Zarco ist der bisher einzige Doppelweltmeister der Moto2-WM.

Zur Halbzeit der laufenden Saison führt Remy Gardner das Klassement 31 Punkte vor seinem Ajo-Teamkollegen Raul Fernandez an. Der Sohn des ehemaligen 500er-Weltmeisters Wayne Gardner hat seinen Vertrag für den MotoGP-Aufstieg mit Tech3 KTM Factory schon in der Tasche.

Moto2-WM-Stand (nach 9 von 19 Rennen):

1. Gardner 184 Punkte. 2. Raúl Fernández 153. 3. Bezzecchi 128. 4. Sam Lowes 99. 5. Di Giannantonio 73. 6. Schrötter 66. 7. Canet 55. 8. Augusto Fernández 50. 9. Vierge 50. 10. Roberts 50. 11. Ogura 49. 12. Navarro 42. 13. Bendsneyder 39. 14. Arbolino 30. 15. Beaubier 26. 16. Vietti 22. 17. Arenas 22. 18. Manzi 20. 19. Chantra 16. 20. Ramirez 16. 21. Dixon 11. 22. Garzo 11. 23. Bulega 10. 24. Syahrin 8. 25. Corsi 7. 26. Dalla Porta 6. 27. Lopez 4. 28. Aldeguer 4. 29. Lüthi 4. 30. Baldassarri 3. 31. Baltus 2.

Stand Marken-WM:

1. Kalex 225 Punkte. 2. Boscoscuro 81. 3. MV Agusta 10. 4. NTS 10.

Stand Team-WM:
1. Red Bull KTM Ajo 337 Punkte. 2. Sky Racing Team VR46 150. 3. Elf Marc VDS Racing Team 149. 4. Liqui Moly Intact GP 96. 5. Federal Oil Gresini Moto2 83. 6. Aspar Team 77. 7. Idemitsu Honda Team Asia 65. 5. Petronas Sprinta Racing 61. 9. Italtrans Racing Team 56. 10. Ego Speed Up 46. 11. Pertamina Mandalika SAG Team 43. 12. American Racing 42. 13. Flexbox HP40 35. 14. MV Agusta Forward Racing 10. 15. NTS RW Racing GP 10.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 26.09., 16:50, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 26.09., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 26.09., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 26.09., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 26.09., 19:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Mo.. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 26.09., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 26.09., 19:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mo.. 26.09., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
2AT