Silverstone, Moto2: Regen-Triumph von Bradl!

Von Matthias Dubach
Moto2
Stefan Bradl holte seinen vierten Saisonsieg.

Stefan Bradl holte seinen vierten Saisonsieg.

«Das war das stärkste Rennen meiner Karriere», jubelte Stefan Bradl nach dem souveränen Sieg im britischen Regen. Der Vorsprung in der WM wird immer gigantischer.

Stefan Bradl hinterlässt in der Moto2 auf den Tribünen staunende Fans und bei den Gegnern ungläubiges Kopfschütteln. Beim GP von Grossbritannien in Silverstone gab der Viessmann-Kalex-Fahrer mit seinem vierten Saisonsieg erneut ein glasklares Statement ab, wer in diesem Jahr Titelfavorit Nummer 1 ist. Bei schwierigen Bedingungen, bei starkem Regen, zeigte Bradl ein weltmeisterliches Rennen.

Bradl startete zwar erstmals in dieser Saison nicht von der Pole-Position. Doch schon in der ersten Kurve lag der Deutsche in Front und setzte sich mit Scott Redding (Marc VDS) bald etwas ab. Als der WM-Leader einen wilden Rutscher abfangen musste, ging der Brite in Führung. Der Lokalmatador fiel danach bald zurück, mit Mattia Pasini versuchte der nächste, sich von Bradl abzusetzen. Der Italiener aus dem Ioda-FTR-Team, der von Startplatz 22 startete, konnte aber nur kurz vom Sieg träumen: in der achten Runde stürzte Pasini. Wie auch Polesetter Marc Marquez, der an den Boxen aufgab.

Mit Kenan Sofuoglu machte sich ein Suter-Pilot auf die Jagd nach Bradl. Doch auch der Türke scheiterte: Er stürzte heftig, konnte aber noch den achten Rang ins Ziel retten.

Auf dem Weg zu seinem erneuten Sieg, den Bradl gar nicht mit aller Macht anstreben musste, da seine direkten WM-Konkurrenten weit zurücklagen, musste er noch einen weiteren Hinterradrutscher abfangen, ehe der Triumph mit 7,601 sec Vorsprung Tatsache war. «Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Das war wohl das stärkste Rennen meiner Karriere, ich habe noch nie im Regen gewonnen. Das Schwierigste war, konzentriert zu bleiben. Dieser Sieg ist einfach unfassbar!», versuchte Bradl seine Gefühle in Worte zu fassen.

Für die weiteren Podestfahrer war das Rennen ebenfalls ein Highlight. Der Zweite Bradley Smith (Tech3; Startplatz 28) und Michele Pirro (Moriwaki) standen zum ersten Mal in ihrer Karriere auf dem Moto2-Podest.

Weil sein ärgster Verfolger in der WM, Simone Corsi, lediglich Zehnter wurde, ist Bradls Vorsprung auf üppige 62 Punkte angewachsen.

In die Punkte schafften es auch Max Neukirchner und die beiden Schweizer Randy Krummenacher und Tom Lüthi, der sich allerdings mit einem Zähler für Rang 15 begnügen musste. Krummenacher (Kalex) fuhr zu Beginn des Rennens keck in der Spitzengruppe mit, fiel danach etwas zurück, wurde beinahe von Rafaele De Rosa ins Aus gerissen und kam auf Platz 11 ins Ziel. Als Zwölfter sicherte sich MZ-Pilot Neukirchner vier WM-Punkte. Solche lagen auch für Teamkollege und Regenspezialist Anthony West bereit. Doch der Australier musste kurz vor Schluss mit einem Defekt aufgeben.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm