Sachsenring: Überraschungssieg von Jordi Torres!

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Suter-Pilot Jordi Torres siegte im Rennen der Moto2-Klasse auf dem Sachsenring. Marcel Schrötter stürzt, Sandro Cortese holt einen WM-Punkt. Schweizer Tom Lüthi erreicht Rang 6.

Jordi Torres aus dem Aspar-Team überraschte auf dem Sachsenring mit einem taktisch geschickten Rennen und siegte beim Grand Prix von Deutschland. Hinter dem Spanier reihten sich Simone Corsi, Pol Espargaró, Julián Simón, Alex De Angelis, Tom Lüthi und WM-Leader Scott Redding ein.

Bei angenehmen 22 Grad startete Xavier Siméon, als erster Belgier seit Didier de Radigues 1989 in Spa-Francorchamps, von der Pole-Position in einen GP-Lauf. Der Teamkollege von Marcel Schrötter fiel im Verlauf des Rennens jedoch auf den 9 Rang zurück.

Für die deutschen Piloten verlief das Heimrennen nicht nach Plan. Marcel Schrötter, der von Position 13 in das Moto2-Rennen startete, erklärte nach seinem Sturz: «Ich habe von Anfang an gemerkt, dass ich Probleme mit dem harten Vorderreifen hatte. Diese Wahl war ein kleines Risiko, aber wir hatten zunächst ein gutes Gefühl. Ich hatte zuvor schon einige Rutscher. Mein Ziel waren die Top-10 und das ist bei meinem Heimrennen natürlich enttäuschend.» Kalex-Pilot Sandro Cortese ging von der 19. Startposition in das Rennen und holte mit Rang 15 einen WM-Punkt bei seinem Heimrennen.

Der Schweizer Dominique Aegerter errang den zehnten Platz. Suter-Pilot Randy Krummenacher stürzte im Warm-up schwer. Der Schweizer krachte beim Beschleunigen aus der letzten Kurve auf der Geraden in das Heck von Wildcard-Pilot Alex Mariñelarena. Zwei gebrochene Finger an der rechten Hand waren die Folge. Der Schweizer erreichte Rang 18.

Hier das Rennen (29 Runden) im Stenogramm:

Start: Polesetter Xavier Siméon verliert den Start und reiht sich hinter Pol Espargaró, Jordi Torres und Simone Corsi ein. Marcel Schrötter liegt nach dem Start auf Rang 11 und Sandro Cortese hält die 19. Position.

1. Runde: Pol Espargaró führt vor Jordi Torres, Simone Corsi, Julián Simón, Xavier Siméon, WM-Leader Scott Redding, Mika Kallio und Tom Lüthi.

2. Runde: Danny Kent geht zu Boden. Randy Krummenacher fällt von Platz 14 auf Rang 18 zurück.

3. Runde: Wildcard-Pilot Alex Mariñelarena stürzt, Kyle Smith geht kurze Zeit später zu Boden.

6. Runde: Julián Simón stellt mit 1:24,809 min einen neuen Rundenrekord auf. Espargaró führt vor Torres, Corsi, Simón, Redding, Siméon, Kallio und Lüthi. Schrötter liegt auf Rang 14 hinter Dominique Aegerter. Randy Krummenacher hält sich auf Rang 19 vor Sandro Cortese.

9. Runde: Espargaró liegt noch immer vor Torres, Corsi, Simón, Redding, Siméon und Lüthi. Cortese hält sich nun vor Randy Krummenacher.

13. Runde: Lüthi ging an Simeón vorbei und klebt nun an Reddings Hinterrad. Lokalmatador Marcel Schrötter fällt hinter Anthony West auf Rang 15 zurück.

14. Runde: Der Schweizer Tom Lüthi schiebt sich auf Rang 5. Espargaró führt vor Torres, Corsi, Simón, Lüthi und Redding.

16. Runde: Sandro Cortese liegt nun auf Rang 17 hinter dem angeschlagenen Esteve Rabat. Schrötter hält sich auf dem 15. Platz.

17. Runde: Aus beim Heimrennen: Die deutsche Hoffnung Marcel Schrötter verliert das Vorderrad und stürzt auf Rang 15 liegend. Cortese ist 16. und fährt schnelle Zeiten.

19. Runde: Suter-Pilot Jordi Torres aus dem Aspar-Team geht an Pol Espargaró vorbei und führt nun das Moto2-Feld an. Dahinter folgen Corsi, Simón, Lüthi, De Angelis und Redding.

21. Runde: Torres distanziert Espargaró um 0,7 sec. Sandro Cortese jagt den WM-Punkt für Rang 15.

26. Runde: Nico Terol scheidet aus, Cortese rückt auf den 15. Rang nach vorne. Torres führt weiterhin vor Espargaró, Corsi, Simón, Lüthi, De Angelis und Redding.

Letzte Runde: Simone Corsi fängt Pol Espargaró ab. Suter-Pilot Jordi Torres feiert seinen ersten Sieg in der Moto2-Klasse und überquert 2,164 sec vor der Konkurrenz die Ziellinie. Dahinter folgten Corsi, Espargaró, Simon, De Angelis, Lüthi und Redding.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE