Misano-Quali, Moto2: Pole an Espargaró, Lüthi Vierter

Von Matthias Dubach
Pol Espargaró: Bestzeit im letzten Versuch

Pol Espargaró: Bestzeit im letzten Versuch

Der WM-Zweite Pol Espargaró geht aus der Pole-Position ins Rennen, Leader Scott Redding qualifizierte sich als Fünfter. Tom Lüthi, Marcel Schrötter und Domi Aegerter in den Top-Ten.

Der Kampf um die Pole-Position für das Moto2-Rennen beim Misano-GP wurde durch Esteve «Tito» Rabat sechs Minuten vor Qualifying-Schluss so richtig gestartet. Der Spanier setzte sich an die Spitze, der Kalex-Pilot liess sich eine 1:37,698 min notieren. Die Zeit schien zu reichen, Rabat winkte nach dem Fallen der Zielflagge bereits ins Publikum. Aber mit dem letzten Versuch konnte Pons-Teamkollege Pol Espargaró noch um 0,032 sec schneller fahren und sich die Pole-Position sichern. Der WM-Zweite machte damit klar, dass er den Titelkampf gegen Scott Redding noch lange nicht aufgibt.

Rabat blieb aber Zweiter, weil Takaaki Nakagami, zuletzt zweimal in Folge auf der Pole, auf seiner letzten Runde etwas aufgehalten wurde und mit 0,090 sec auf Rang 3 verblieb. Die engen Abstände beschränkten sich nicht nur auf die Frontreihe, die Top-11 lagen in einer Sekunde.

Tom Lüthi steuerte hinter den drei Kalex-Piloten seine Suter auf die vierte Position (+0,129 sec) und konnte damit WM-Leader Scott Redding auf Rang 5 verweisen.

Marcel Schrötter überzeugte mit Rang 9 (+802 sec), was den Start am Sonntag as der dritten Reihe bedeutet. Der zehnte Rang ging an Suter-Pilot Dominique Aegerter, der 0,003 sec langsamer als Schrötter war. Zunächst schien sich auch Sandro Cortese in den Top-Ten platzieren zu können, aber beim Kalex-Piloten wurde die schnellste Zeit wegen Verlassens der Rennstrecke gestrichen. Deshalb geht der Moto3-Weltmeister am Sonntag von Rang 17 (+1,280 sec) ins Rennen. Rang 18 ging an Randy Krummenacher (Suter, +1,350 sec).

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.03., 20:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr.. 01.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 21:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr.. 01.03., 21:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Fr.. 01.03., 22:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr.. 01.03., 23:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr.. 01.03., 23:15, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr.. 01.03., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.03., 23:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 02.03., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
6