Marc-VDS-Teamchef Bartholemy jubelt: 4. Saisonsieg

Von Oliver Feldtweg
Moto2

Im Vorjahr verspielte Scott Redding den Moto2-Titel, obwohl er nach Barcelona 53 Punkte vor Pol Espargaró lag. 2014 überstrahlt das Marc VDS-Team mit Kallio und Rabat alles.

Mika Kallio (31) verstärkte mit dem zweiten Sieg innerhalb von zwei Wochen in Le Mans den Druck auf den WM-Leader und MarcVDS-Teamkollegen Esteve «Tito» Rabat. Marc VDS hat vier der ersten fünf Moto2-Rennen in diesem Jahr gewonnen.

Teambesitzer Marc van der Straten, der belgische Bier-Milliardär, strahlte in Frankreich drei Tage lang, wenn er mit dem Roller durchs Fahrerlager schaukelte. Sein erfolgreicher Moto2-Rennstall setzt momentan die Massstäbe in der Mittelgewichtsklasse.

Kallio schnappte Simone Corsi am Sonntag in Runde 19 die Führung weg, fuhr dann fehlerlos und siegte mit 1,015 Sekunden Vorsprung aug Cosi, Rabat landete auf Platz 3.

Der aktuelle WM-Stand: 1. Rabat 99. 2. Kallio 92. 3. Viñales 62. 4. Aegerter 58. 5. Corsi 53. 6. Lüthi 40.

Auch Rabat zog sich prächtig aus der Affäre: Er sicherte sich den vierten Podestplatz in diesem Jahr und hielt die beiden Kalex-Fahrer Maverick Viñales und Luis Salom (beide aus dem Pons HP 40 Team) hinter sich.

Marc-VDS-Teammanager Michael Bartholemy war ausser sich vor Freude. «Das war wieder ein phänomenaler Ritt von Mika. Die Art und Weise, wie er den Abstand zu Corsi am Schluss unter Kontrolle hielt, war einmalig. Der vierte Sieg in diesem Jahr – unglaublich! Titos Podestplatz könnte am Schluss in der WM auch noch eine wichtige Rolle spielen. Ich bin sehr stolz auf unser Projekt. Wir haben in dieser Saison schon zweimal zwei Podestplätze geschafft!»

«Der Start ins Wochenende war nicht einfach», stellte Kallio fest. «Wir haben zuerst das Sieger-Set-up von Jerez verwendet, aber diese Abstimmung hat in Le Mans nicht funktioniert. Ich konnte das Motorrad beim Bremsen nicht rechtzeitig stoppen. Aber wir haben das Set-up schrittweise verbessert. Im Rennen hat sich die Kalex grossartig angefühlt. Ich habe nach dem Start viel gepusht, aber im Gegensatz zu Jerez konnte ich nicht wegfahren.»

Deshalb änderte Kallio, der seine Startnummer 36 mit dem Hinweis auf das eiskalte Finnland und auf sein skandinavisch-kühles Gehabe als «– 36 Grad» gekennzeichnet hat, seine Taktik. «Ich entschloss mich, ein bisschen abzuwarten. Als mich Corsi überholt hat, habe ich den richtigen Zeitpunkt für die Attacke abgewartet. In den letzten Runden habe ich viel Druck gemacht. Aber ein Sieg in der Moto2 ist niemals einfach... Ein grossartiger Sieg für mich und meine brilliante Crew.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 11:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 12:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 25.10., 12:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 25.10., 12:50, Schweiz 2
    Motorrad - GP Teruel MotoGP
  • So. 25.10., 13:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Portugal 2020
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 25.10., 13:30, Motorvision TV
    FIA European Truck Racing Championship 2020
» zum TV-Programm
7DE