Le Mans: Sieg und WM-Führung für Alex Rins, Lüthi 3.

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Nach wenigen Runden musste Vorjahressieger Tom Lüthi die Führung im Moto2-Rennen aufgeben. Alex Rins triumphierte in Frankreich. Jonas Folger patzte im Rennen.

Schon vor dem Rennstart gab es schlechte Nachrichten für Lorenzo Baldassarri aus dem Forward-Team. Er wurde in der Startaufstellung um vier Plätze auf Position 11 zurückversetzt, da bei der technischen Kontrolle der Luftdruck seiner Reifen nicht stimmte.

Die Pole-Position hatte sich Vorjahressieger Tom Lüthi gesichert, der schon beim Saisonauftakt in Katar siegreich war. Neben ihm standen Alex Rins und Speed Up-Pilot Simone Corsi in Reihe 1. Jonas Folger und Marcel Schrötter starteten von den Plätzen 8 und 12. Der verletzte Efren Vazquez aus dem JP Moto-Team wurde vom Amerikaner Danny Eslick auf der Suter ersetzt. Alle Piloten rückten mit dem weichen Hinterreifen aus.

Start: Pole-Setter Tom Lüthi zeigt einen brillanten Start und führt in Kurve 1.

Runde 1: Lüthi liegt vor Franco Morbidelli, Takaaki Nakagami und Alex Rins. WM-Leader Sam Lowes verlor Plätze und ist nur Zehnter. Marcel Schrötter schnappt sich Jonas Folger und liegt auf Platz 8.

Runde 2: Jonas Folger stürzt zum vierten Mal an diesem Wochenende. Er geht in Kurve 8 zu Boden. Es ist der zweite Rennsturz des Deutschen nach Katar. Lüthi führt vor Rins, Morbidelli, Corsi, Nakagami, Baldassarri, Aegerter und Schrötter.

Runde 4: Schrötter schnappt sich in Kurve 1 Aegerter und führt die Verfolgergruppe an. Der Bayer liegt 1,7 sec hinter Nakagami. Lüthi führt vor Rins und Corsi.

Runde 5: Sam Lowes übt Druck auf Schrötter aus, der Bayer wehrt sich gegen den WM-Leader. Rins geht an Lüthi vorbei und führt. Lüthi kontert.

Runde 6: Rins und Lüthi wechseln wieder die Plätze, Lüthi setzt sich durch. Dahinter folgen Corsi, Baldassarri, Morbidelli, Nakagami, Schrötter und Lowes. Rins geht wieder an Lüthi vorbei.

Runde 7: Rins führt vor Lüthi, Corsi und Baldassarri. Lowes liegt nun vor Schrötter und führt die Verfolgergruppe an. Ein Albtraum für Lokalmatador Johann Zarco, denn er liegt nur auf Platz 11.

Runde 8: Rins setzt sich ab, Corsi überholt Lüthi. Auch Baldassarri geht am Schweizer vorbei. Julián Simón aus dem QMMF-Team stürzt.

Runde 9: Rins führt 0,6 sec vor Corsi, Baldassarri, Lüthi und Morbidelli. Lowes kann sich von Schrötter absetzen. Zarco liegt nun auf Rang 9 hinter Schrötter.

Runde 11: Rins liegt 0,4 sec vor Speed Up-Pilot Corsi, Baldassarri, Lüthi, Mobidelli, Nakagami, Lowes, Zarco und Schrötter.

Runde 13: Corsi klebt wieder am Hinterrad der Kalex von Alex Rins. Dahinter folgen Baldassarri, Lüthi und Morbidelli.

Runde 15: Alex Márquez aus dem MarcVDS-Team stürzt zum vierten Mal in fünf Rennen. Corsi jagt Rins um den Bugatti Circuit. Sie liegen 0,8 sec vor Baldassarri und Lüthi. Schrötter aus dem AGR-Team hält sich weiter auf Platz 9.

Runde 17: Lüthi schnappt sich Baldassarri und ist wieder Dritter. Rins und Corsi liegen 1,4 sec vor dem Schweizer. Das Ende eines schwierigen Wochenende: Weltmeister Johann Zarco stürzt über die Front seiner Kalex.

Runde 19: Rins liegt 0,4 sec vor Corsi, der 1,5 sec Vorsprung auf Lüthi und Baldassarri hat. Wenn Sam Lowes auf Platz 7 bleibt, verliert er die WM-Führung an Rins.

Runde 22: Lorenzo Baldassarri stürzt in Kurve 3. Rins liegt 0,4 sec vor Corsi, Lüthi, Morbidelli, Nakagami und Lowes.

Runde 25: Rins baut seinen Vorsprung auf 1,4 sec aus. Schrötter fällt auf Platz 14 zurück.

Letzte Runde: Rins liegt 1,5 sec vor Corsi. Lüthi hält sich auf Platz 3 vor Morbidelli und Nakagami.

Ziel: Ein letzter Blick über die Schulter bevor Alex Rins seinen zweiten Saisonsieg feiert. Der Spanier führt nun die Gesamtwertung an. Hinter ihm folgten Speed Up-Pilot Simone Corsi, Tom Lüthi, Franco Morbidelli, Takaaki Nakagami und Sam Lowes. Dominique Aegerter und Marcel Schrötter überquerten auf den Plätzen 13 und 14 die Ziellinie.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Do. 26.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:10, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
6DE