Philipp Öttl (6.): «2018 schwierigstes Moto3-Jahr»

Von Sharleena Wirsing
Philipp Öttl in der Box des Teams Südmetall Schedl GP Racing

Philipp Öttl in der Box des Teams Südmetall Schedl GP Racing

Beim ersten IRTA-Test der Klassen Moto3 und Moto2 in Valencia hielt Philipp Öttl den Rückstand auf die Spitze gering. Der Bayer weiß genau, in welchen Bereichen noch an der neuen KTM gearbeitet werden muss.

Die Top-16 wurden beim Moto3-Test in Valencia von weniger als einer Sekunde getrennt. KTM-Pilot Philipp Öttl schnappte sich Platz 6 mit nur 0,284 sec Rückstand auf die Bestzeit von Honda-Pilot Jorge Martin.

«Mein Gefühl war in Ordnung, das Bike verhielt sich normal. Doch wir werden versuchen, noch etwas zu finden, damit sich die KTM noch etwas einfach fahren lässt. Das betrifft vor allem das Einlenkverhalten. Auch bei Richtungswechseln. Das war eigentlich unser einziges Problem», freute sich Öttl.

Welche Unterschiede bestehen zwischen der 2017-KTM und dem neuen Modell? «Du musst immer noch präzise fahren, weil es beim Einlenken im Moment noch nicht so einfach ist. Doch in der letzten Saison musste vor allem die Beschleunigung sehr präzise sein. Das Gas musstest du in einem Zug aufdrehen. Sobald du einmal kurz pausiert hast, war es schon vorbei. Jetzt kannst du kurz absetzen. Die neue Maschine vergibt dir in diesem Bereich mehr. Sonst fährt sie sich relativ ähnlich. Wir haben auch eine andere Gabel ausprobiert, Änderungen an der Geometrie durchgeführt und an der Motorbremse gearbeitet. Doch wir müssen noch mehr fahren und mehr Erfahrungen sammeln.»

Öttl warf nach dem Test auch einen genauen Blick auf die Leistungen seiner Gegner. «Alle sind schon relativ schnell. Ich glaube, dass das eines der schwierigsten Moto3-Jahre wird. Das macht sich schon jetzt bemerkbar. Wir arbeiten jetzt daran, vorne dabei zu sein.»

Die kombinierte Moto3-Zeitenliste aller drei Testtage:

1. Jorge Martin (Honda) 1:39,615 min
2. Enea Bastianini (Honda) +0,095 sec
3. Marco Bezzecchi (KTM) 0,102
4. Aron Canet (Honda) +0,119
5. Niccolò Antonelli (Honda) +0,136
6. Philipp Öttl (KTM) +0,284
7. Tony Arbolino (Honda) +0,333
8. Albert Arenas (KTM) +0,468
9. Alonso Lopez (Honda) +0,561
10. Gabriel Rodrigo (KTM) +0,709
11. Lorenzo Dalla Porta (Honda) +0,716
12. Ayumu Sasaki (Honda) +0,869
13. Kazuki Masaki (KTM) +0,900
14. Andrea Migno (KTM) +0,901
15. Livio Loi (KTM) +0,960
16. Fabio Di Giannantonio (Honda) +0,968
17. John McPhee (KTM) +1,108
18. Tatsuki Suzuki (Honda) +1,208
19. Makar Yurchenko (KTM) +1,468
20. Darryn Binder (KTM) +1,644
21. Jakub Kornfeil (KTM) +2,057
22. Nakarin Atiratphuvapat (Honda) +2,247
23. Kaito Toba (Honda) +2,706
24. Adam Norrodin (Honda) +2,784

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 17.09., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 17.09., 21:00, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Fr.. 17.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 17.09., 21:50, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 17.09., 21:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Fr.. 17.09., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 17.09., 22:30, Eurosport
    Rallye: Azoren-Rallye
  • Fr.. 17.09., 22:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 17.09., 23:10, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Fr.. 17.09., 23:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
» zum TV-Programm
3DE