Las Termas: Marco Bezzecchi siegt für Prüstel GP

Von Sharleena Wirsing
Moto3

Im Moto3-Rennen von Argentinien wagten einige Fahrer wie WM-Leader Jorge Martin und Philipp Öttl einen Reifenpoker. Dieser zahlte sich nicht aus. Den Sieg trug Rossi-Schützling Marco Bezzecchi davon.

Tony Arbolino startete von der Pole-Position in das zweite Moto3-Rennen der Saison 2018. Mit dem Honda-Fahrer aus dem Team Marinelli Snipers standen Marco Bezzecchi, der für das deutsche Prüstel-Team antritt, und Lokalmatador Gabriel Rodrigo in der ersten Startreihe. Die Strecke war vor Beginn des Moto3-Laufs noch feucht, doch Pole-Setter Arbolino entschied sich für Slicks.

Eine mutige Entscheidung: Nach der Aufwärmrunde steuerten Philipp Öttl und WM-Leader Martin die Box an, um auf Slicks zu wechseln.

Start: Rodrigo führt nach dem Start bei seinem Heim-GP. Martin und Öttl befinden sich noch immer in der Boxengasse.

Runde 1: Öttl verlässt die Boxengasse vor Martin. KTM-Pilot Marco Bezzecchi führt vor Enea Bastianini, Gabriel Rodrigo, Fabio Di Giannantonio und Adam Norrdin. Tatsuzki Suzuki stürzt in Kurve 8.

Runde 2: Martin zieht an Öttl vorbei. Sie liegen 6,7 sec hinter dem zuvor gestürzten Suzuki. Atiratphuvapat, Ramirez und Bulega wechselten noch in der Startaufstellung auf Slicks. Atiratphuvapat setzte auf einen Regenreifen vorne und einen Slick hinten. Pole-Setter Arbolino fiel nach dem Start auf Platz 19 zurück. Er ist ebenfalls auf Slicks unterwegs.

Runde 3: Die Fahrer auf Regenreifen haben im Moment einen großen Vorteil. Bezzecchi führt mit 2,9 sec Vorsprung auf Rodrigo.

Runde 6: Das deutsche Prüstel-Team verfolgt gespannt die Führungsarbeit von Marco Bezzecchi, der bereits 5,1 sec Vorsprung auf Di Giannantonio hat. WM-Leader Jorge Martin ist auf Slicks nur 0,5 sec langsamer als Bezzecchi.

Runde 7: Makar Yurchenko lässt in der CIP-Box seine Reifen wechseln. Bezzecchi (KTM) führt vor Di Giannantonio (Honda), Masia (KTM), Canet (Honda), Rodrigo (KTM), Norrodin (Honda), Lopez (Honda) und Bastianini (Honda). Martin schnappt sich Suzuki, Öttl liegt bereits 18 Sekunden hinter diesem Duo.

Runde 11: Martin ist der schnellste Mann auf der Strecke, doch er liegt nur auf dem 25. Platz. Öttl liegt als 27. weit zurück, während Bezzecchi weiter vor einer vierköpfigen Verfolgergruppe führt.

Runde 15: Bezzecchi nimmt mit 7,5 sec Vorsprung auf Jaume Masia seinen ersten GP-Sieg ins Visier. Das Pürstel-Team fiebert mit. Die Piloten auf Slicks liegen zwischen den Positionen 21 und 28. Martin hat die 24. Position inne.

Runde 19: Red Bull KTM Ajo-Pilot Darryn Binder stürzt. Bezzecchi hält sich 6,8 sec vor den Verflogern um Canet, Di Giannantonio und Masia. Dennis Foggia geht ebenfalls zu Boden.

Runde 20: Jaume Masia stürzt in Kurve 5 hinter Fabio Di Giannantonio. Bezecchi fährt seinem ersten GP-Sieg entgegen.

Letzte Runde: KTM-Pilot Bezzecchi fährt mit komfortablem Vorsprung dem Sieg entgegen. Der Rossi-Schützling siegt mit 4,6 sec Vorsprung. Aron Canet sichert sich Platz 2 und ist somit WM-Leader. Dahinter folgen Fabio Di Giannantonio (Honda), Enea Bastianini (Honda), Adam Norrodin (Honda), Alonso Lopez (Honda) und Lorenzo Dalla Porta (Honda). Jorge Martin erreichte Platz 11, Philipp Öttl ging als 23. leer aus.

Jubel im deutschen Team Redox Prüstel GP: Marco Bezzecchi feierte bei seinem 24. GP-Rennen seinen ersten Sieg. Zu den ersten Gratulanten gehörte MotoGP-Star Valentino Rossi. Es ist der zweite GP-Sieg für die Prüstel-Truppe nach dem Triumph von John McPhee 2016 in Brünn auf Peugeot. Es ist der erste KTM-Sieg in der Moto3-Klasse seit Andrea Migno 2017 in Mugello.

Nach dem Rennen jubelte Bezzecchi: «Ich habe schon alles vergessen. Ich bin so happy. Wir begannen das Wochenende schon auf die beste Weise und arbeiteten sehr konzentriert. Ich bin so happy und danke meinem Team, KTM, meiner Familie und Vale. Unglaublich.»

Der WM-Stand: 1. Aron Canet (Honda) 40, 2. Jorge Martin 30, 3. Marco Bezzecchi (KTM) 27, 4. Fabio Di Giannantonio (Honda) 26, 5. Lorenzo Dalla Porta (Honda) 25.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm