Exklusiv: So sieht die neue Moto3-GP-Husqvarna aus

Von Günther Wiesinger
Die neue Husqvarna FR250GP für die Moto3-WM 2020

Die neue Husqvarna FR250GP für die Moto3-WM 2020

Auf der Mailänder Motorradmesse EICMA präsentiert Husqvarna morgen das Moto3-WM-Projekt. Im Sterilgarda-Team von Max Biaggi und Peter Öttl werden Romano Fenati und Alonso Lopez um den Titel kämpfen.

Die KTM-Gruppe hat die traditionsreiche Offroadmarke Husqvarna im Jahr 2013 von BMW übernommen und den Absatz in wenigen Jahren von 6000 auf 48.500 Exemplare erhöht. Im Vorjahr kamen die Straßenmodelle Svartpilen (401 und 701) und Vitpilen (401 und 701) dazu. Inzwischen wurde die Anzahl der Händler weltweit vergrößert, ausserdem wird die Modellpalette erweitert, die neuen Modelle werden in diesem Woche bei der EICMA präsentiert.

Um die ursprünglich aus Schweden stammende Marke Husqvarna stärker in den Fokus zu rücken, wurde eine Rückkehr in die Moto3-Weltmeisterschaft beschlossen. Husqvarna hat sich an der Moto3-WM schon in den Jahren 2014 und 2015 beteiligt, damals zum Beispiel mit dem Team von Aki Ajo und dem späteren Weltmeister Danny Kent.

Im Jahr 2019 hat Husqvarna mit Jeremy Alcoba und dem LaGlisse-Team bereits die CEV Repsol-Junioren-WM gewonnen.

Damals wie auch in der kommenden Saison waren die Husky-Moto3-Bikes identisch mit den FR250GP-Maschinen von KTM. Das wird auch 2020 der Fall sein. «Aber mittelfristig wollen wir eine Eigenkonstruktion für Husqvarna bauen, vielleicht schon für 2021. Dann werden wir nach Reglement bis zu zehn Fahrer pro Saison ausrüsten müssen», sagt Firmenchef Stefan Pierer.

Bisher nehmen die Kunden Husqvarna in erster Linie als Offroad-Fabrikat wahr, das soll sich in absehbarer Zeit ändern. «Wir brauchen aber nicht nur eine breitere Produktlinie, sondern auch ein Händlernetz, und da haben wir inzwischen enorme Fortschritte gemacht», schildert Hubert Trunkenpolz, dessen Familienname für das T bei KTM steht. «Wir haben inzwischen relativ viele KTM-Händler überzeugen können, dass sie Husqvarna dazu und eine andere Marke aus dem Programm nehmen. Wir sind einige Triumph-Händler gezielt angegangen. Unser Produkt-Sortiment ist bei Husqvarna nach wie vor etwas dünn. Wir hatten bisher nur vier Straßenmodelle. Aber jetzt kommt die mittlere Baureihe mit 900 ccm, davon gibt es dann eine Svartpilen und eine Vitpilen. Wir stehen also bei sechs Straßenmodellen, da geht das Geschäft schon etwas leichter. Im Grunde steht jede Motoren-Plattform, die wir bei KTM benutzen, auch bei Husqvarna zur Verfügung. Das ist unsere Philosophie. Das ist der modulare Baukasten. Wir gehen aber bei Husqvarna beim Chassis und bei der Ergonomie andere Wege. Denn wir wollen die Marke Husqvarna sehr eigenständig positionieren. Die Synergien holen wir aber bei den Motoren-Plattformen heraus.»

«Wir haben bei KTM auch fünf Jahre gebraucht, bis unsere Straßenmodelle wirklich Absatz gefunden haben. Wir werden auch bei unserer Zweitmarke Husqvarna die nötige Geduld haben», erklärte KTM-Vorstand Hubert Trunkenpolz.

Der  KTM-Vorstandsvorsitzende Stefan Pierer hat mit Husqvarna große Pläne. «Diese Marke wollen wir nach KTM und BMW als drittgrößten Motorradhersteller Europas etablieren», lauter seine Zielsetzung.

Moto3-WM-Stand nach 18 von 19 Rennen

1. Dalla Porta 279. 2. Canet 190. 3. Arbolino 175. 4. Ramirez 174. 5. McPhee 156. 6. Antonelli 128. 7. Vietti 127. 8. Masia 121. 9. Suzuki 111. 10. Arenas 108. 11. Ogura 103. 12. Foggia 97. 13. Kornfeil 77. 14. Fenati 76. 15. Lopez 71. 16. Rodrigo 67. 17. Sasaki 62. 18. Toba 60. 19. Fernandez 60. 20. Migno 58. 21. Darryn Binder 54. 22. Garcia 51. 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 17.09., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 17.09., 21:00, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Fr.. 17.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 17.09., 21:50, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 17.09., 21:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Fr.. 17.09., 22:15, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Fr.. 17.09., 22:30, Eurosport
    Rallye: Azoren-Rallye
  • Fr.. 17.09., 22:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 17.09., 23:10, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Fr.. 17.09., 23:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
» zum TV-Programm
3DE