Niklas Ajo: «Ich wünsche mir einen Podestplatz»

Von Antonio Gonzalez
Moto3
Interview mit dem Finnen, zweiter Teil: Warum die neue KTM anders gefahren werden muss, warum er im Sommer das Wintertraining nachholen muss und auf welche Strecken er sich freut.

Niklas Ajo hat in den ersten acht Moto3-Rennen 32 Punkte gesammelt und belegt WM-Rang 14, das sind nur acht Zähler weniger als in der ganzen letzten Saison. Der 19-jährige Finne tritt in der Organsation seines Vaters Aki Ajo an und fährt für Avant Tecno KTM.

Welches war dein bestes Rennen, welches dein schwächstes?

Trotz des Resultats am Ende (Anm.: Rang 15) war Austin mein bestes Rennen dieses Jahr. Es war ein komplettes Wochenende, mit einer guten Position auf der Startaufstellung – der siebten – und dem Kampf um die Podestplätze am Sonntag. Es war sehr schade, dass der Kontakt in der letzten Runde passierte. Die wahrscheinlich schlechtesten Grands Prix vom Resultat und vom Gefühl her waren in Barcelona und in Deutschland.

Nach einer halben Saison mit der neuen KTM, wie fühlst du dich darauf? Welchen Eigenschaften stechen heraus?

Ich fühle mich wohl mit der neuen KTM. Im Vergleich zum letzten Jahr wurde das Motorrad leichter und hat viel mehr Leistung. Ich denke, dass du, nicht so wie letztes Jahr, das Bike sanfter fahren musst.

Was ist dein Ziel für die zweite Saisonhälfte?

Das Ziel sollte sein, auf dem Niveau das wir bisher gezeigt haben, weiterzumachen. Wir müssen dafür kämpfen, näher an die Frontgruppe heran zu kommen und bereit zu sein für harte Rennen, bei denen bis zur letzten Runde gekämpft wird. Ich will immer in die Top-Ten kommen.

Glaubst du, dass die Strecken im Herbst besser zu deinem Fahrstil passen?

Vielleicht ein bisschen besser. Trotzdem, am Ende kommt es darauf nicht an, jedes Rennen ist wieder anders.

Freust du dich auf einige der noch kommenden Rennen besonders?

Nicht wirklich. Wenn ich eines herauspicken müsste, wäre es Phillip Island. Das ist eine Strecke, die ich mag und wo ich letztes Jahr ein gutes Rennen hatte, es aber nicht beenden konnte. Das will ich ausmerzen.

Was machst du in dieser Sommerpause?

Trainieren – hart trainieren, viel Fitness. Wegen meiner Knieverletzung war die Vorbereitung im Winter nicht so gut wie sie sein muss. Während der Saison gibt es viele Reisen, es ist schwierig Zeit zum trainieren zu finden. Jetzt ist Zeit dafür, um mich so gut wie möglich auf die zweite Jahreshälfte vorzubereiten.

Was wünschst du dir für den Rest der Saison?

Ein Podestplatz. Es ist egal, auf welcher Strecke.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
6DE