Philipp Öttl (10.): «Kurve 10 ist nun gemächlicher»

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Philipp Öttl beim NeroGiardini Motorrad Grand Prix von Österreich

Philipp Öttl beim NeroGiardini Motorrad Grand Prix von Österreich

«Die Kurve 10 war zuvor so: Kurz anbremsen, rein und wieder ans Gas. Nun bremsen wir weiter herunter», beschrieb Philipp Öttl den Umbau der Zielkurve auf dem Red Bull Ring.

Bis zur letzten Minute des ersten Moto3-Trainings auf dem Red Bull Ring lag Philipp Öttl unter den Top-5, am Ende belegte er Platz 10. Der Deutsche verlor 1,3 sec auf die Bestzeit seines KTM-Markenkollegen Brad Binder, aber nur 0,620 sec auf den Dritten Fabio Quartararo. Das Training fand bei kühlen 9 Grad und bewölktem Himmel statt.

«Es lief im Großen und Ganzen gut, aber es war im Vergleich zum Test brutal kalt. Ich würde sagen, der Grip war etwas geringer, aber er wird noch besser werden. Ich fuhr nun vorne einen weichen, hinten einen harten Reifen. Den harten Hinterreifen haben wir schon beim Test ausprobiert, er war recht gut. Doch normalerweise ist unsere Reifenkombination für das Rennen immer Medium vorne und hinten. Das wird wahrscheinlich auch hier so sein. Er hatte beim Test auch im Vergleich zum harten Hinterreifen nochmal sehr viel mehr Grip», berichtete Öttl in der Box des Teams Schedl GP Racing.

Im ersten Training hatte der KTM-Pilot noch mit der Front seiner Maschine zu kämpfen. «Mein einziges Problem war, dass mein Bike am Kurveneingang etwas weit geht. Sonst bin ich nicht unzufrieden. Der Kurvenausgang war weniger ein Problem.»

Wie sehr betrifft euch der Umbau der Kurve 10? «Sehr deutlich. Wir sind davon stark betroffen. Es ist um einiges enger, die Linie änderte sich natürlich. Nun bremsen wir weiter runter. Zuvor war es so: Kurz anbremsen, rein und wieder ans Gas. Es war eigentlich eine schnelle Kurve, jetzt ist sie etwas gemächlicher, du musst das Gas mit mehr Gefühl aufziehen.»

«Für mich ist es nicht schlecht gelaufen, aber die Bedingungen waren wirklich schwierig. Die Zeiten liegen weit auseinander, aber das bleibt sich nicht lange so. Die Fahrer, die getestet haben, haben schon noch einen Vorteil, aber nach einem Tag ist dieser Vorteil weg. Die Strecke ist nicht schwer und das ist die Weltmeisterschaft. Es wird schnell wieder alles auf einem Niveau sein», ist Öttl überzeugt. «Durch die Änderungen in Kurve 10 werden nicht so schnelle Rundenzeiten gefahren wie beim Test. Davon ist auszugehen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 16:20, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di. 26.01., 16:30, Super RTL
    Inspector Gadget
  • Di. 26.01., 16:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 26.01., 17:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 26.01., 17:50, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Di. 26.01., 18:15, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Di. 26.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 26.01., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 22:15, DMAX
    King of Trucks
» zum TV-Programm
7DE