SBK: Lächerliche Strafe für Toprak

Cal Crutchlow (4.): «Rennen in Katar wird schwierig»

Von Sharleena Wirsing
Cal Crutchlow auf der LCR-Honda

Cal Crutchlow auf der LCR-Honda

LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow war nach Platz 4 am Samstag in Katar nicht unzufrieden. «Marc, Dani und ich haben keine Ahnung, warum wir trotz unserer Probleme schnell sind», wunderte er sich.

Mit 0,577 sec Rückstand auf die Bestzeit von Yamaha-Ass Maverick Viñales durfte sich Cal Crutchlow am zweiten Testtag in Katar trotz Problemen mit der Honda über einen starken vierten Platz freuen. Doch der beste Pilot aus einem Satelliten-Team war er damit nicht, denn Rookie Jonas Folger aus dem Tech3-Yamaha-Team war noch 0,115 sec schneller als der Brite.

«Es lief nicht so schlecht. Ich fühlte mich gut mit dem Bike, aber wir müssen die Front noch verbessern. Ich stürzte in der letzten Kurve, ich wollte eben nicht mehr fahren», scherzte der Brite. «Es war mein Fehler, ich war zu schnell dran. Zuvor habe ich einen Fehler gemacht und eineinhalb Zehntel verloren, die wollte ich in dieser Kurve aufholen. Ich hätte einfach geradeaus fahren sollen, entschied mich aber einzulenken. Das war die falsche Entscheidung», lachte Crutchlow. «Zuvor fuhr ich den Medium-Hinterreifen, dann zogen wir den weichen auf und ich stürzte. Wir sind aber trotzdem happy. Für Honda wird das Rennen hier aber nicht einfach. Doch auch im letzten Jahr wurden wir immer besser, es ist nur eine Frage der Zeit. Am Sonntag wollen wir eine Rennsimulation absolvieren, wenn ich mich mit dem Set-up wohlfühle.»

«Wir mussten den ganzen zweiten Tag mit nur einer Maschine arbeiten und konnten daher nicht alles testen, was wir vorhatten. Honda arbeitet aber intensiv an meinem zweiten Bike. Es hat wohl etwas mit dem Motor zu tun. Kein Drama, eine Kleinigkeit, die aber viel Zeit kostet», erklärte Crutchlow. «Die Elektronik an den neuen Motor anzupassen, kostet uns viel Zeit. Wir arbeiten intensiv, aber im Moment glaube ich, dass wir hier ein schwieriges Rennen erleben werden.»

Am Samstag umrundete Crutchlow den Losail International Circuit in 1:55,032 min. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit 2016 lag bei 1:54,543 min. «Obwohl das Bike so schwierig zu fahren ist, können wir mit den Rundenzeiten sehr zufrieden sein. Marc, Dani und ich haben keine Ahnung, warum wir trotz unserer Probleme so schnell sind. Das Bike ist sehr schwierig zu fahren und bewegt sich stark. Wir pushen, dann kommen die Rundenzeiten. Für uns ist es gerade sehr schwer, aber wir sind nicht langsam. Honda wollte es uns einfacher machen als im letzten Jahr, aber es ist schwieriger für uns, die Situation zu kontrollieren.»

Die Katar-Samstag-Zeiten, 23 Uhr Ortszeit (21 Uhr MEZ)

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:54,455
2. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,732
3. Jonas Folger, Yamaha, 1:54,917
4. Cal Crutchlow, Honda, 1:55,032
5. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,121
6. Marc Márquez, Honda, 1:55,196
7. Álvaro Bautista, Ducati, 1:55,245
8. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:55,344
9. Scott Redding, Ducati, 1:55,353
10. Johann Zarco, Yamaha, 1:55,354
11. Karel Abraham, Ducati, 1:55,420
12. Andrea Iannone, Suzuki, 1:55,545
13. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:55,583
14. Danilo Petrucci, Ducati, 1:56,680
15. Loris Baz, Ducati, 1:55,808
16. Dani Pedrosa, Honda, 1:55,875
17. Alex Rins, Suzuki, 1:56,110
18. Tito Rabat, Honda, 1:56,214
19. Jack Miller, Honda, 1:56,251
20. Sam Lowes, Aprilia, 1:57,276
21. Pol Espargaró, KTM, 1:57,648
22. Bradley Smith, KTM, 1:57,267
23. Mika Kallio, KTM, 1:57,688

Die Katar-Freitag-Zeiten, 23 Uhr Ortszeit (21 Uhr MEZ)

1. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,818
2. Maverick Vinales, Yamaha, 1:55,179
3. Cal Crutchlow, Honda, 1:55,420
4. Karel Abraham, Ducati, 1:55,613
5. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:55,617
6. Jonas Folger, Yamaha, 1:55,641
7. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,679
8. Dani Pedrosa, Honda, 1:55,691
9. Johann Zarco, Yamaha, 1:55,704
10. Andrea Iannone, Suzuki, 1:55,751
11. Danilo Petrucci, Ducati, 1:55,829
12. Marc Márquez, Honda, 1:55,900
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,915
14. Jack Miller, Honda, 1:56,015
15. Scott Redding, Ducati, 1:56,084
16. Álvaro Bautista, Ducati, 1:56,116
17. Loris Baz, Ducati, 1:56,193
18. Alex Rins, Suzuki, 1:56,941
19. Pol Espargaró, KTM, 1:56,666
20. Sam Lowes, Aprilia, 1:57,091
21. Tito Rabat, Honda, 1:57,456
22. Mika Kallio, KTM, 1:58,039
23. Bradley Smith, KTM, 1:58,754

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 25.06., 13:45, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Di. 25.06., 15:45, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Di. 25.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 25.06., 16:45, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Enduro World Championship
  • Di. 25.06., 17:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Di. 25.06., 18:05, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Di. 25.06., 18:35, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di. 25.06., 19:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 25.06., 20:30, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Di. 25.06., 21:00, Motorvision TV
    FastZone
» zum TV-Programm
6