Warum sich Johann Zarco (9./Yamaha) für Folger freut

Von Waldemar Da Rin
MotoGP

Beim MotoGP-Meeting auf dem Sachsenring stand Johann Zarco im Schatten seines Tech-3-Yamaha-Teamkollegen Jonas Folger. Dennoch zieht der Franzose ein positives Fazit.

Durch einen Sturz im dritten Training und ein verkorkstes Qualifying (nur Startplatz 19) hatte sich Johann Zarco beim Sachsenring-GP selbst das Leben schwer gemacht. Doch der Yamaha-Pilot begeisterte am Rennsonntag mit vielen Überholmanövern und einem Top-10-Finish. «Auf dem Sachsenring ist eine gute Startposition absolut erforderlich, um in den Top-5 zu bleiben oder die Chance zu haben, aufs Podium zu fahren», stöhnte Zarco im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

«Mir war das völlig bewusst, aber wir hatten am Samstag Probleme und ich startete nur als 19. – das war eine neue Erfahrung für mich», erzählte der Franzose weiter. «Ich wusste aber, dass ich eine schnelle und konstante Pace fahren kann. Ich musste als cool bleiben und die Dinge laufen lassen. Dann Neunter zu werden ist ziemlich gut – immerhin war ich vor Crutchlow und Petrucci, die zuletzt in Assen sehr stark waren.»

Durch sein Podium in Le Mans stand bisher Johann Zarco bei Tech-3 im Mittelpunkt, nun zog sein Teamkollege Jonas Folger auf dem Sachsenring gleich. Zarco nimmt das als Ansporn, freut sich aber auch für den Deutschen. «Wäre ich wie Jonas aus der zweiten Reihe gestartet, wäre ein besseres Ergebnis möglich gewesen. Ich denke Vierter oder Fünfter wäre drin gewesen. Rossi und Vinales fuhren in etwas meine Pace», rechnet Zarco vor. «Aber ich fuhr das gesamte Wochenende über 1.22 min – im Rennen fuhr Jonas aber regelmäßig unter 1.22 min, das hätte ich nicht hingekriegt. Die Pace fürs Podium, so wie Jonas, war für mich hier unmöglich. Ich freue mich sehr für ihn. Es ist ein tolles Ergebnis für ihn als Fahrer, aber auch für das Team und unseren Wettkampf.»

Der Yamaha-Pilot behauptete in Sachsen seinen sechsten WM-Rang, liegt mit 84 Punkten nun aber 19 Punkte hinter Dani Pedrosa (Honda) zurück.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm