46: Diese Nummer steht für eine Motorsport-Ikone

Von Frank Aday
MotoGP
Pünktlich zum Spielberg-GP legt die Coverstory des aktuellen «The Red Bulletin» in einem ausführlichen Portrait die Wurzeln der MotoGP-Ikone Valentino Rossi frei und zeigt seine pure Leidenschaft für Motorsport.

Der All-Time-Hero Valentino Rossi behauptet sich seit über zwanzig Jahren an der Spitze der Motorrad-WM und hat neun Titel geholt, sieben davon in der Königklasse. Neben Rekorden spielt eine Zahl im Leben des Italieners eine große Rolle: Die «46» auf der Front seiner PS-Rakete bedeutet weit mehr, als nur eine Startnummer. Sie steht für die Geschichte einer lebenden Legende. In einem ausführlichen Portrait legt die Coverstory des aktuellen «The Red Bulletin» (Erscheint am 8. August) die Wurzeln der Ikone Valentino Rossi frei und zeigt pure Leidenschaft für Motorsport und die Liebe zu Rennbikes, die der 38-Jährige wie kaum ein anderer lebt.

Wer beim «Motorrad Grand Prix von Österreich 2017» eine der wahrscheinlich letzten Gelegenheiten, den «Dottore» auf der Rennstrecke zu erleben, nicht versäumen möchte, sollte sich unter www.projekt-spielberg.com/motogp/tickets dringend noch Tickets schnappen. Das volle Programm an allen drei Tagen können sich Zuschauer mit einem Stehplatz-Wochenendticket schon ab 95 Euro sichern.

VR46 – ein Code, der Rekorde und Herzen der Fans knackt.

Valentino Rossi hat in seinem Leben vermutlich mehr Zeit auf zwei Rädern verbracht, als auf zwei Beinen. Er ist im motorsport-verrückten Italien aufgewachsen und wohnt in Tavullia, nahe der Rennstrecke von Misano. Sein Vater Graziano hat seinen ersten Motorrad Grand Prix 1979 gewonnen – natürlich – im Geburtsjahr des besten Motorrad-Piloten der Welt und – natürlich – mit der Nummer 46. Benzin im Blut und Startnummer sind also beiderlei vererbt. Bei all den Bestmarken, mit denen sich der inzwischen 38-Jährige «Vale» verewigt hat, bleibt unter dem Strich eine Tatsache schier unbegreiflich: Mit welcher nach außen hin scheinender Leichtigkeit dieser Valentino Rossi über zwei Jahrzehnte lang an der absoluten Spitze seines Sports mitmischt.

Nicht nur Ehrgeiz und Hingabe fürs Racing machen den Erfolg von «VR46» aus, sondern auch sein Temperament und der italienische Charme, mit dem er Fans und Medien seit jeher für sich einnimmt, zahlreiche herrliche Anekdoten inklusive.

Dem Genie auf der Spur

Motorrad-Piloten fühlen eine tiefe Verbundenheit mit ihren Rennbikes und gehen eine Beziehung ein, die, neben Können, Talent und Ehrgeiz, sehr viel mit Vertrauen – in sich selbst wie in die Maschine – zu tun hat. Bei kleinsten Fehlern wird der Fahrer abgeworfen und fliegt ohne Knautschzone mit ungeheuren Geschwindigkeiten durch die Luft. Nur der perfekte «Dialog» zwischen Mensch und Motorrad verhindert Stürze in Grenzbereichen, die weit außerhalb der normalen Vorstellungskraft liegen, und macht Erfolge, wie jene eines Valentino Rossi, überhaupt erst möglich. «Quarantasei», italienisch für 46, lautet passenderweise der Titel der Coverstory der aktuellen Ausgabe des «The Red Bulletin», die sich dem Racing-Genie «Il Dottore» widmet und dieser ganz bestimmten Magie zwischen einem Rennfahrer und seiner Maschine auf den Grund geht.

Das neue Magazin erscheint rechtzeitig vor dem GP-Wochenende von Österreich am 8. August. Die Liste der Erfolge ist lang, die Liste der Rekorde ebenso, die beinharte Arbeit hinter all dem ist bewundernswert – fein säuberlich aufgelistet, analysiert und nachzulesen in der sechsseitigen Studie über eine unvergleichliche Ära personifizierter Motorsport-Geschichte.

Rossi-Tribüne auf dem Red Bull Ring.

Neun Weltmeister-Titel, in allen Kategorien, hat Valentino Rossi erobert, sieben davon in der Motorrad-Königsklasse (einen in der 500-ccm-Klasse, vor der Zeit der MotoGP). Den sechsfachen MotoGP-Champion juckt natürlich der insgesamt zehnte WM-Erfolg, aber wer weiß, wie oft seine Fans noch die Gelegenheit haben, «VR46» in Österreich in Action zu bewundern. Eines ist sicher: Beim «Motorrad Grand Prix von Österreich 2017» werden die treuen Anhänger ihr Idol auf einer eigenen Tribüne mit dem Namen «Fan Club Valentino Rossi» anfeuern und diese in seine Lieblingsfarbe gelb tauchen.

Die geballte Ladung Rennaction der Motorrad-WM (MotoGP, Moto2, Moto3) plus Partnerserien sowie das volle Programm im «Spielberg MotoGP Fan Village» (Autogramm-Sessions, Stunt-Shows, Live-Musik zahlreicher Bands, Partyzelt, DJ-Acts, Flugshows und Skydive-Action) können sich Fans mit einem Stehplatz-Wochenendticket bereits ab 95 Euro unter www.projekt-spielberg.com/motogp/tickets sichern. Zudem wird es von Donnerstag, 10. August, bis Sonntag, 13. August, vor Ort Tickets an den Tageskassen geben. Detaillierter Zeitplan unter www.projekt-spielberg.com/motogp/programm.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
7DE