Jerez-Test: Iannone top, rote Flagge wegen Davies

Von Otto Zuber
MotoGP
Den gemeinsamen Jerez-Testtag der Superbike-WM-Piloten und der MotoGP-Stars beendete Andrea Iannone als Schnellster. Ein Sturz von Chaz Davies in der ersten Kurve sorgte für eine Zwangspause.

Nachdem sich zwischenzeitlich sein früherer Ducati-Teamkollege Andrea Dovizioso an die Spitze der Zeitenliste gesetzt hatte, durfte Suzuki-Star Andrea Iannone letztlich die Tagesbestzeit von Jerez bejubeln. Der Italiener schaffte die knapp vier Kilometer lange Piste in 1:38,280 min und blieb damit 57 Tausendstel schneller als Honda-Pilot Cal Crutchlow, der die zweitschnellste Runde des Tages drehte.

Mit 0,118 sec Rückstand auf die Spitze belegte Dovizioso den dritten Platz vor seinem Teamkollegen Jorge Lorenzo, der auf seiner schnellsten Runde nur 20 Tausendstel langsamer als der 31-Jährige blieb. Mit KTM-Pilot Pol Espargaró komplettierte ein weiterer MotoGP-Fahrer die Top-5. Erst auf dem sechsten Platz reihte sich mit Tom Sykes der schnellste Superbike-WM-Pilot ein.

Von den MotoGP-Stars schafften es auch Tito Rabat (Platz 7), Bradley Smith (Platz 9) und Scott Redding (Platz 10) in die Top-10. Die weiteren MotoGP-Stars belegten die Ränge 11 (Takaaki Nakagami), 14 (Franco Morbidelli), 15 (Sylvain Guintoli), 16 (Eugene Laverty), 20 (Xavier Siméon), 21 (Takumi Takahashi) sowie 25 (Alex Márquez) auf der gemeinsamen Zeitenliste.

Die WM-Stars mussten am Nachmittag eine längere Zwangspause einlegen, weil nach einem Sturz von Superbike-WM-Pilot Chaz Davies in der ersten Kurve die roten Flaggen gezeigt wurden. Erst knapp 20 Minuten vor dem Ende des Trainingstages durften die SBK- und MotoGP-Stars wieder ausrücken.

Die MotoGP-Zeiten aus Jerez, 18.15 Uhr

1. Andrea Iannone (I), Suzuki, 1:38,280 min
2. Cal Crutchlow (GB), Honda, 1:38,337 min
3. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 1:38,398 min
4. Jorge Lorenzo (E), Ducati, 1:38,418 min
5. Pol Espargaró (E), KTM, 1:38,642 min
6. Tito Rabat (E), Ducati, 1:38,854 min
7. Bradley Smith (GB), KTM, 1:39,353 min
8. Scott Redding (GB), Aprilia, 1:39,372 min
9. Takaaki Nakagami (J), Honda, 1:39,584 min
10. Franco Morbidelli (I), Honda, 1:39,740 min
11. Sylvain Guintoli (F), Suzuki, 1:39,763 min
12. Eugene Laverty (GB), Aprilia, 1:39,995 min
13. Xavier Siméon (B), Ducati, 1:40,891 min
14. Takumi Takahashi (J), Honda, 1:41,089 min
15. Alex Márquez (E), Honda, 1:41,750 min

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 27.02., 21:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 27.02., 22:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa.. 27.02., 22:30, ORF Sport+
    FIA Formel E 2021: 2. Rennen, Highlights aus Diriyah
  • Sa.. 27.02., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 27.02., 22:45, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa.. 27.02., 23:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 27.02., 23:30, ORF Sport+
    FIA Formel E: 1. Rennen, Highlights aus Diriyah
  • So.. 28.02., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 28.02., 01:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So.. 28.02., 02:00, ORF Sport+
    FIA Formel E 2021: 2. Rennen, Highlights aus Diriyah
» zum TV-Programm
6AT