Valentino Rossi: «Respekt ist ein großes Wort»

Von Johannes Orasche
MotoGP
Valentino Rossi

Valentino Rossi

Der italienische Publikumsliebling Valentino Rossi (38) macht sich erstaunliche Gedanken zu den intensiven Rennen wie zuletzt im Oktober auf Phillip Island.

Yamaha-Star Valentino Rossi musste viel Energie in die Saison investieren. Im Finish hat er sich mit dem Podiumsplatz in Australien nochmals viel Energie für die Testphase und die Saison 2018 geholt. «Phillip Island hat mir nach meiner Verletzung unheimlich viel Kraft gegeben. Nur Assen mit dem Sieg war ähnlich gut für mich vom Gefühl her», sagt der Yamaha-Star, der nächste Woche mit Viñales und Zarco zwei Tage in Sepang testet.

Der berühmte spitzbubenhafte Rossi-Humor blitzt auch immer noch hervor. «Wenn ich ein verrücktes Rennen wie Phillip Island gewonnen hätte, dann hätte mir das Kraft für ein ganzes Jahr gegeben.»

Phillip Island wird aber wohl auch in die Geschichte eingehen, mit unzähligen extrem engen Manövern in der Spitzengruppe, bei denen es zwischen den Akteuren gleich mehrfach zu Körperkontakt kam.

Zum Thema Respekt auf der Piste sagt der 38-jährige Haudegen: «Ich bin der Meinung, dass man normalerweise überholen sollte, ohne sich dabei zu berühren. Gut, ich war in einigen meiner Manöver während meiner frühen Karriere auch aggressiv und es gab Berührungen. Aber das war meist erst in der letzten oder vorletzten Runde. Jetzt geht das ganze Spiel schon am Anfang eines Rennens los.» (Er lacht).

Rossi wird fast pathetisch, wenn er über Härte auf der Rennstrecke spricht: «Ich habe gelernt, dass man sich in einem Rennen eigentlich nicht gegenseitig ins Motorrad fährt. Ich glaube, dass Respekt ein sehr großes Wort ist im Moment. Es ist schwierig für mich zu sagen, ob in Australien die Grenzen überschritten wurden. Eines steht aber fest: Am Ende war es ein großartiger Kampf.»

Aber der Routinier gibt auch zu bedenken: «Wenn man nach einem Rennen wie Phillip Island mit all den schwarzen Gummispuren auf dem Lederkombi hat, dann denkt man sich: 'Okay, alles gut gegangen.' Aber eben nur dann, wenn es glatt gegangen ist. Man muss in so einem Rennen auch seine Einstellung ändern. Man darf in einem Rennen nicht wütend werden. Wenn man aber dann mit einem Fahrer spricht und es ändert sich nichts, muss man sich selbst auch wie er verhalten.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 18.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 18.01., 18:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 18.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 18.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7AT