Mika Kallio (KTM): «Unser Rückstand ist zu groß»

Von Frank Aday
MotoGP
Testfahrer Mika Kallio auf der Red Bull-KTM

Testfahrer Mika Kallio auf der Red Bull-KTM

KTM-Testfahrer Mika Kallio ersetzte beim MotoGP-Test in Thailand den verletzten Stammfahrer Pol Espargaró. Nach drei Tagen mahnte er: «Wir müssen den Rückstand unter eine Sekunde drücken.»

Mit 1,388 sec Rückstand auf die Spitze schloss KTM-Testfahrer Mika Kallio den Thailand-Test auf dem 19. Rang ab. Der Finne lag mit der Red Bull-KTM 0,248 sec hinter Stammfahrer Bradley Smith.

«Es ist schade, dass sich Pol nach seinem Sturz in Malaysia verletzt hat. Für mich ist es aber immer gut, wenn ich das Bike testen kann. So konnte ich auch Informationen über diese neue Strecke sammeln. Doch ich muss sagen, dass es drei schwierige Tage waren, diese Strecke ist nicht einfach», räumte Kallio ein. «Es war sehr heiß, die Rennstrecke ist eine körperliche Herausforderung. Zudem erlebten wir einige Probleme mit der Front unserer Maschine. Wir haben daran gearbeitet, die Bremsstabilität zu verbessern. Dafür testeten wir einige unterschiedliche Dinge und auch die verschiedenen Reifenmischungen. Ich fuhr viele Runden. Am Samstag waren es 99, denke ich. Heute 84. Am ersten Tag waren es wegen meines Sturzes weniger. Doch man sieht an meinen Händen deutlich, dass wir viel Arbeit erledigt haben.»

Kallio zeigte sich nach dem Thailand-Test besorgt. «Vor allem an den ersten zwei Tagen war ich mit meinem Gefühl auf dem Bike nicht zufrieden. Am Sonntag haben wir einige Teile wie die Schwinge gewechselt. Auch das Set-up für die Front wurde verändert. Das verbesserte mein Gefühl, aber trotzdem fehlt uns noch etwas. Hoffentlich finden wir noch etwas, denn wir sind uns derzeit nicht ganz sicher, in welche Richtung wir gehen sollen. Wir müssen die Daten genau analysieren. Nun stehen wir an einer Kreuzung und müssen uns für einen Weg entscheiden. Unser Rückstand ist mit 1,3 sec zu groß. Hoffentlich können wir die Lücke verringern, denn wir müssen den Rückstand unter eine Sekunde drücken», betont Kallio.

Endstand MotoGP-Test Buriram, Sonntag, 17 Uhr

1. Dani Pedrosa, Honda, 1:29,781
2. Johann Zarco, Yamaha, + 0,086 sec
3. Cal Crutchlow, Honda, +0,283 sec
4. Marc Márquez, Honda, + 0,362 sec
5. Alex Rins, Suzuki, +0,397 sec
6. Jack Miller, Ducati, +0,409 sec
7. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,411 sec
8. Takaaki Nakagami, Honda, +0,675 sec
9. Tito Rabat, Ducati, +0,695 sec
10. Valentino Rossi, Yamaha, +0,730 sec
11. Danilo Petrucci, Ducati, +0,792 sec
12. Maverick Viñales, Yamaha, +0,809 sec
13. Franco Morbidelli, Honda, +0,867 sec
14. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,920 sec
15. Andrea Iannone, Suzuki, +0,937 sec
16. Bradley Smith, KTM, +1,140 sec
17. Mika Kallio, KTM, +1,388 sec
18. Scott Redding, Aprilia, +1,530 sec
19. Tom Lüthi, Honda, +1,573 sec
20. Álvaro Bautista, Ducati, +1,705 sec
21. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,756 sec
22. Jorge Lorenzo, Ducati, +1,846 sec
23. Xavier Siméon, Ducati, +2,238 sec
24. Karel Abraham, Ducati, +2,243 sec

MotoGP-Test Buriram, kombinierte Zeitenliste aller drei Tage:

1. Dani Pedrosa, Honda, 1:29,781 min
2. Johann Zarco, Yamaha, + 0,086 sec
3. Marc Márquez, Honda, + 0,188
4. Cal Crutchlow, Honda, +0,283
5. Alex Rins, Suzuki, +0,397
6. Jack Miller, Ducati, +0,404
7. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,411
8. Maverick Viñales, Yamaha, +0,493
9. Danilo Petrucci, Ducati, +0,586
10. Takaaki Nakagami, Honda, +0,675
11. Tito Rabat, Ducati, +0,695
12. Valentino Rossi, Yamaha, +0,730
13. Franco Morbidelli, Honda, +0,867
14. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,920
15. Andrea Iannone, Suzuki, +0,937
16. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,948
17. Álvaro Bautista, Ducati, +1,102
18. Bradley Smith, KTM, +1,140
19. Mika Kallio, KTM, +1,388
20. Scott Redding, Aprilia, +1,530
21. Tom Lüthi, Honda, +1,573
22. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,756
23. Karel Abraham, Ducati, +1,880
24. Xavier Siméon, Ducati, +2,238

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE