Katar-Test, Tag 1: Viñales nur knapp vor Dovizioso

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

Die Top-3 trennten am ersten MotoGP-Testtag in Katar nur 0,054 sec. Yamaha-Pilot Maverick Viñales, der Katar-Sieger von 2017, legte die Bestzeit vor.

Nachdem zunächst Valentino Rossi und dann Jorge Lorenzo an der Spitze gestanden hatte, wechselte die Führung der MotoGP-Zeitenliste am ersten Tag des Katar-Test gegen 17:20 Uhr (19:20 Uhr in Katar) erneut. Yamaha-Ass Maverick Viñales, der beim Thailand-Test noch große Probleme erlebt hatte, stürmte mit 1:55,053 min an die Spitze. Eine Stunde vor dem Ende des ersten Testtages schnappte sich Andrea Dovizioso mit der Ducati Platz 2 – 0,051 sec hinter Viñales. Suzuki-Pilot Andrea Iannone verdrängte Johann Zarco auf den vierten Rang.

Am Ende des ersten Testtages um 19 Uhr (21 Uhr in Katar) stand Yamaha-Ass Maverick Viñales mit 1:55,053 min an der Spitze. Nur 0,051 sec dahinter lag Andrea Dovizioso, dessen Vorsprung auf Andrea Iannone wiederum nur 0,003 sec betrug. Auf Platz 4 folgte Tech3-Yamaha-Pilot Johann Zarco vor Jorge Lorenzo, Alex Rins und Valentino Rossi.

Zum Vergleich: Die schnellste Rennrunde beim Katar-GP 2017 lag bei 1:55,990 min. Die Pole-Position hatte sich Maverick Viñales mit 1:54,316 min gesichert, diese Zeit stammte aus den freien Trainings.

Die Honda-Piloten haben in Katar meist zu kämpfen. Bester Honda-Fahrer war Cal Crutchlow mit Platz 9 und 0,483 sec Rückstand. Dani Pedrosa musste in der letzten Stunde einen heftigen Sturz hinnehmen. Márquez und Pedrosa belegten nur die Plätze 10 und 11. Am Ende trennten Weltmeister Márquez 0,492 sec von der Bestzeit.

Takaaki Nakagami aus dem LCR-Honda-Team behauptete sich erneut im Kampf um den Platz als bester Rookie. Der Japaner büßte als 14. genau 0,800 sec auf die Bestzeit ein. Damit war er stattliche 0,755 sec schneller als Franco Morbidelli auf Platz 21. Tom Lüthi landete erneut nur auf dem vorletzten Rang vor Xavier Simeon. Der Schweizer lag 2,239 sec über der Bestzeit von Viñales.

Die Red Bull-KTM-Piloten Pol Espargaró und Bradley Smith belegten die Plätze 19 und 20. Den angeschlagenen Espargaró trennten 1,222 sec von der Spitze, bei Smith waren es 1,368 sec.

Insgesamt lagen die Abstände eng beisammen. Ducati-Neuling Tito Rabat büßte als 16. weniger als eine Sekunde auf die Bestzeit ein.

Michelin lieferte für den Katar-Test Vorder- und Hinterreifen mit drei unterschiedlichen Mischungen: weich, medium und hart. Der weiche und der Medium-Vorderreifen wurden bereits 2017 eingesetzt. Den harten Vorderreifen testeten die Fahrer bereits in Sepang und Buriram. Da er dort sehr gute Resultate lieferte, wurde er in die Allokation aufgenommen. Die Hinterreifen sind asymmetrisch. Die weiche Mischung ist neu und soll eine bessere Performance sowie mehr Grip bieten. Die Mischungen medium und hart wurden bereits 2017 beim Katar-GP eingesetzt.

MotoGP-Test Katar, 1. März, 19 Uhr:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:55,053 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,051 sec
3. Andrea Iannone, Suzuki, +0,054
4. Johann Zarco, Yamaha, +0,133
5. Jorge Lorenzo, Ducati, 0,370
6. Alex Rins, Suzuki, +0,379
7. Valentino Rossi, Yamaha, +0,379
8. Danilo Petrucci, Ducati, +0,475
9. Cal Crutchlow, Honda, +0,483
10. Marc Márquez, Honda, +0,492
11. Dani Pedrosa, Honda, +0,502
12. Jack Miller, Ducati, +0,635
13. Álvaro Bautista, Ducati, +0,795
14. Takaaki Nakagami, Honda, +0,800
15. Scott Redding, Aprilia, +0,878
16. Tito Rabat, Ducati, +0,976
17. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,009
18. Karel Abraham, Ducati, +1,215
19. Pol Espargaró, KTM, +1,222
20. Bradley Smith, KTM, +1,368
21. Franco Morbidelli, Honda, +1,555
22. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,678
23. Tom Lüthi, Honda, +2,239
24. Xavier Siméon, Ducati, +2,660

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm

Aus dem Archiv

95