Rossi, Dovizioso & Márquez: Ihr Königsklassen-Debüt

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

MotoGP-Rookies wie Tom Lüthi und Franco Morbidelli absolvierten 2018 in Katar ihren ersten Lauf in der Königsklasse. Valentino Rossi, Andrea Dovizioso und Marc Márquez erinnern sich gut an ihr Debüt in der Königsklasse.

Das MotoGP-Feld umfasst in diesem Jahr 24 Fahrer. 19 von ihnen traten bereits in der Vergangenheit in dieser Klasse an, hinzukamen fünf MotoGP-Rookies: Franco Morbidelli, Tom Lüthi, Takaaki Nakagami, Hafizh Syahrin und Xavier Simeon.

In ihrem ersten MotoGP-Rennen belegen Morbidelli, Syahrin, Lüthi, Nakagami und Simeon die Plätze 12, 14, 16, 17 und 21. Die MotoGP-Stars Valentino Rossi, Marc Márquez und Andrea Dovizioso blickten anlässlich des Saisonauftakts 2018 auf ihr jeweils erstes Rennen in der Königsklasse zurück.

Andrea Dovizioso kam 2008 in die MotoGP-Klasse und erreichte in Katar auf der Honda des JiR Scot Teams den vierten Rang. «Das ist eine schöne Erinnerung, denn ich beendete das Rennen vor Vale», blickt «Dovi» zurück. «Das war hier in Katar 2008. Ich wurde Vierter. Das war ein schönes Erlebnis. Ich weiß nicht mehr, was mir besonders schwer fiel. Die Maschine slidete viel mehr als eine 250-ccm-Maschine. Doch zu dieser Zeit war in der MotoGP-Klasse noch alles anders. Die Bikes hatten weniger Power. Vor allem meine Maschine…»

Als Marc Márquez 2013 sein MotoGP-Debüt gab, stand er in Katar mit Jorge Lorenzo und Valentino Rossi auf dem Podest und sicherte sich am Ende sogar den Titel. «Ich fuhr in meinem ersten Rennen auch gegen Vale», lachte Márquez. «Ich lag das gesamte Rennen hinter Dani [Pedrosa]. Dann schnappte uns Vale beide. Ich schlug zurück, wurde dann aber hinter ihm Dritter. Das Schwierigste für mich waren die Bremspunkte im Rennen. Im Windschatten eines Gegners ist es sehr schwierig, das Bike zu stoppen. Das Rennen an sich war kein Problem, ich pushte einfach.»

«Es war mir eine Ehre», entgegnete Valentino Rossi seinen Vorrednern. Rossi absolvierte sein erstes 500-ccm-Rennen im Jahr 2000 in Südafrika auf der Honda des Teams Nastro Azzurro. «Damals waren wir nicht dabei», lachte Dovizioso.

«Mein erstes Rennen mit der 500-ccm-Maschine fuhr ich in Welkom. Obwohl ich schlecht startete, habe ich gute Erinnerungen daran. Ich fuhr die schnellste Rennrunde mit der Zweitakt-Honda. Als ich zur Gruppe vor mir aufschloss, dachte ich: ‹Warum sind die so langsam?› Dann stürzte ich», lachte der neunfache Weltmeister. «Ab diesem Moment verstand ich, dass ihre Pace gut war und ich vielleicht zu schnell war. Das Schwierigste war für mich, die Power bei der Beschleunigung zu kontrollieren. Sie war viel größer als bei den 250ern. Auch das Limit der Front war nicht einfach zu verstehen, denn die Bikes waren sehr schwer. Ich wusste auch nicht, wie sehr ich pushen kann.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 27.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 27.10., 18:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 27.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 27.10., 19:10, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 27.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 27.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 27.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 27.10., 20:01, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Di. 27.10., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 27.10., 21:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
6DE