Cal Crutchlow, zwei Stürze: «Rennsieg war schwierig»

Von Günther Wiesinger
Cal Crutchlow stürzte im Rennen zweimal

Cal Crutchlow stürzte im Rennen zweimal

Cal Crutchlow fuhr beim Jerez-GP vom besten Startplatz los, er schmiss seine LCR-Honda aber zweimal weg. Der Pole-Setter wollte aufs Podest fahren, klagte aber über den überhitzten Vorderreifen.

Der britische LCR-Honda-Werkspilot Cal Crutchlow (32) ist innerhalb von zwei Rennen vom ersten auf den siebten WM-Rang abgestürzt.

Zwei Nuller in Austin und Jerez haben den Haudegen wieder auf den Boden der Tatsachen geholt, jetzt lauern Jack Miller und Danilo Petrucci nur 2 und 4 Punkte hinter ihm in der WM-Tabelle.

Auf dem Circuito de Jerez schmiss Cal seine Honda RC213V gleich zweimal weg, einmal in Runde 8 an vierter Position hinter Márquez, Lorenzo und Pedrosa, als ihn Dovizioso und Zarco bedrängten. Und dann noch einmal in der 17. Runde, als er hinter Xavier Siméon an 21. Stelle lag.

Dabei hatte Cal am Freitag Bestzeit erzielt – und am Qualifying 2 am Samstag die Pole-Position erobert. Er war seine vierte MotoGP-Pole, und er war der vierte unterschiedliche Pole-Setter in diesem Jahr.

«Das ist frustrierend, aber wenn man das Positive sehen will, ich habe immerhin einen Rekord gebrochen. Denn ich bin nach fünf Jahren der erste Pole-Mann, der in Jerez nicht gewonnen hat… Naja, man kann auch sagen, wir haben wieder ein gutes Weekend gehabt, wenn wir uns die Pace anschauen. Aber unser Renn-Set-up war nicht gut genug, der Vorderreifen hat überhitzt. Und ich hatte weniger Hinterradgrip als die anderen Honda. So einfach ist das. Ich musste die Rückstände immer beim Bremsen wettmachen, das überhitzt den Vorderreifen. Ich musste viel im Windschatten fahren… Ich denke, ich habe im Turn 1 die weiße Linie erwischt, das hat zum Sturz geführt. Es war genau dieselbe Situation wie in Texas. Wenn du in voller Schräglage auf der weißen Linie das Gas aufdrehst, kann so ein Sturz passieren. Klar, ich bin enttäuscht, denn ich habe einen Podestplatz leichtfertig aufs Spiel gesetzt. Vielleicht wäre der Rennsieg ein bisschen schwierig geworden. Denn Marc hatte eine Rennpace, die um eine kleine Spur besser war als der Speed von allen andern. Man weiß nie, was passiert wäre, wenn ich ihm dichter an den Kragen gerückt wäre. Wir dürfen uns jetzt nicht unterkriegen lassen und müssen uns vor Augen halten, dass wir den Speed haben, um auch in Le Mans in zwei Wochen vorne mitfahren zu können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Happy Birthday, Marc Márquez!

Werner Jessner
Mit 31 Jahren startet der achtfache Weltmeister in den Herbst seiner Karriere. Möge er uns noch lange erhalten bleiben. Die MotoGP wäre sehr viel ärmer ohne ihn.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.02., 14:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.02., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 22.02., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.02., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 22.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 22.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 22.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.02., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.02., 23:10, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
13