Valentino Rossi (5./Yamaha): «Ein angenehmes Gefühl»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi in Montmeló: Platz 5 am Freitag

Valentino Rossi in Montmeló: Platz 5 am Freitag

Movistar-Yamaha-Werkspilot Valentino Rossi gelang im FP1 die Bestzeit, in der MotoGP-Gesamtwertung am Freitag liegt er in Montmeló auf Platz 5.

Bestzeit im FP1 am Freitagvormittag, aber nur elftbeste Zeit im FP2 am Nachmittag, das ergab den fünften Gesamtrang für Valentino Rossi ersten Tag beim Katalonien-Grand Prix auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya.

Der Movistar-Yamaha-Werkspilot büßte 0,526 Sekunden auf Jorge Lorenzo (Ducati) ein.

«Das war ein guter Tag, denn mir ist bereits in der Früh im FP1 eine gute Rundenzeit gelungen», stellte Rossi zufrieden fest. «Auch wenn es nur in einem Training war, aber eine Bestzeit ist immer ein angenehmes Gefühl. Im zweiten Training habe ich mich mehr auf die Reifenwahl konzentriert, denn sie wird hier noch entscheidender sein als woanders, denn du kannst mit drei verschiedenen Hinterrad-Mischungen ins Rennen gehen. Vorne gibt es gute und schlechte Compounds. Es wird wichtig sein, dass wir morgen herausfinden, welche Reifen uns am Sonntag einen kleinen Vorteil verschaffen können. Wir haben also noch viel Arbeit, wir müssen noch viele Kilometer abspulen. Aber insgesamt ist das Gefühl für den Freitag positiv. Wir liegen an fünfter Position, nicht so übel.»

«Die Pace fürs Rennen, da bin ich ganz gut, aber wir haben viele Fahrer und viele Motorräder, die ähnlich unterwegs sind. Wenn wir um den Sieg oder ums Podest fighten wollen, müssen wir uns also verbessern. Wir müssen einiges modifizieren. Aber der erste Eindruck ist positiv.»

«In der Früh war der Belag ziemlich dreckig. Das hat mich überrascht, ich habe besser Verhältnisse erwartet. Aber der Zustand der Piste hat sich dann verbessert. Als es im FP1 wärmer wurde, wurde es schwieriger wie immer, hinten ließ der Grip zu wünschen übrig. Ich glaube, im FP2 hatten wir bei Yamaha Glück, weil die Sonne nicht rauskam und der Belag nicht so extrem heiß wurde. Der Grip des neuen Belags ist gut, der Asphalt gefällt mir jetzt. Wir haben weniger Bodenwellen, und das neue Layout ist viel besser. Aber die Zeiten liegen wie immer eng beisammen. Wir sind sogar schon ein paar Zehntelsekunden schneller als beim Test im Mai. Die weiteren Ergebnisse werden von der Reifenwahl abhängen und davon, wie wir uns von Training zu Training steigern.»

«Wir haben in den langsamen Kurven ein bisschen Untersteuern, außerdem müssen wir die richtige Balance für die Reifen finden», erklärt der neunfache Weltmeister. «Du musst mehr oder weniger wissen, welche Reifen du im Rennen nutzen wirst. Wenn du das entscheiden hast, musst du die Balance anpassen, mehr Gewicht vorne oder mehr Gewicht hinten, das hängt von der Art des Gummis an, den du auswählst. Du hast also die doppelte Arbeit. Du musst die richtige Balance finden und sie an die Reifenwahl anpassen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
6DE