Aragón-GP: Ganz besonderes Heimspiel für Márquez

Von Petra Wiesmayer
MotoGP
Repsol-Honda fährt als Meisterschaftsführender zum MotorLand Aragón und ist mit fünf MotoGP-Siegen – Casey Stoner 2011, Dani Pedrosa 2012 und Marc Márquez 2013, 2016 und 2017 – das erfolgreichste Team auf der Strecke.

Der 14. Grand Prix des Jahres findet auf einer von fünf Strecken im Kalender statt, auf denen gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird. Die anderen vier sind Austin, Sachsenring, Phillip Island und Valencia. Nach den bisherigen Erfolgen auf der spanischen Strecke gehen das Repsol Honda-Team und besonders WM-Leader Marc Marquez als eindeutige Favoriten in das letzte Europarennen, bevor es nach Übersee geht. Márquez ist mit vier Siegen und sechs Pole- Positions über alle Klassen hinweg der erfolgreichste Fahrer in Aragón.

Für den Spanier ist der anstehende Grand Prix aber auch aus einem ganz speziellen Grund etwas Besonderes: Am Donnerstag wird der Weltmeister aus Cervera gewürdigt, wenn die MotorLand Aragón-Betreiber die Kurve 10 auf der Rennstrecke umbenennen und sie ihm als Anerkennung für seinen sportlichen Erfolg in der MotoGP-Weltmeisterschaft widmet.

«Aragón ist eine meiner Lieblingsstrecken im Kalender, eine Strecke, auf der ich mich normalerweise wohlfühle und sehr gut zurechtkomme. Ich freue mich darauf, vor meinem Publikum zu fahren. Dieses Jahr wird es etwas Besonderes sein, denn es wird das erste Mal sein, dass mir eine Rennstrecke eine Kurve widmet. Darauf bin ich sehr gespannt», sagt der 25-Jährige.

«Letztes Jahr sind wir dort punktgleich in der Meisterschaft angekommen, aber in dieser Saison haben wir einen Vorsprung. Das bedeutet jedoch nicht, dass es schon gelaufen ist; im Gegenteil. Wir müssen weiter hart arbeiten, denn es scheint, dass Ducati auf jeder Strecke schnell und beständig ist. Wir müssen etwas finden, das es uns ermöglicht, so gut wie möglich gegen sie zu kämpfen. In Aragón werden wir versuchen, von Anfang an wettbewerbsfähig zu sein. Wir werden versuchen, schnell eine gute Basis zu finden und uns gut auf das Wochenende vorzubereiten.»

Dani Pedrosa stand in Aragón insgesamt vier Mal auf dem MotoGP-Podium, 2012 als Sieger. In diesem Jahr läuft der Spanier einem Sieg aber noch hinterher und hat als beste Platzierungen zwei fünfte Plätze (in Le Mans und Barcelona) zu verzeichnen.

«Ich fahre immer gerne nach Aragón, wie jedes Mal, wenn ich vor meinem Fanclub und meinem heimischen Publikum fahre», sagt Dani. «Ich mag auch die Strecke; ich habe dort in der Vergangenheit gute Ergebnisse erzielt und es wäre gut, wieder ein gutes Ergebnis einzufahren. Ich kann es kaum erwarten, dorthin zu einem weiteren spanischen Grand Prix zu kommen!»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
5DE