Maverick Viñales: Platz 10 in Aragón ein Rätsel

Von Petra Wiesmayer
MotoGP
Maverick Viñales hat keine Ahunng, wieso er Aragón noch hinterherhinkt

Maverick Viñales hat keine Ahunng, wieso er Aragón noch hinterherhinkt

Maverick Viñales startete in das letzte Europarennen vor der Überseetour auf dem Gesamtplatz 10. Wieso er und sein Yamaha-MotoGP-Team relativ weit hinter der Konkurrenz zurückliegen, ist dem Spanier noch unklar.

Mit einer schnellsten Runde von 1:48,552 min beendete Maverick Viñales den Freitag im MotorLand Aragón – mit einem Rückstand von 1,179 sec auf den Tagesschnellsten, Marc Márquez. Teamkollege Valentino Rossi landete nur eine Position vor Viñales auf Rang 9 und auch sein Rückstand betrug schon mehr als eine Sekunde.

Am Vormittag war der Spanier voller Elan und mit einer speziellen rot-gelben Helmlackierung in das Wochenende seines dritten Heim-Grand-Prix der Saison gestartet und führte das Training zwischenzeitlich sogar an. Am Ende fiel der Lokalmatador jedoch auf Platz 5 zurück. Am Nachmittag konzentrierte Viñales sich auf die Gewichtsverteilung seiner Yamaha, einer wichtigen Komponente auf der anspruchsvollen Strecke von Alcañiz, und war im Gesamtklassement letztlich Zehnter.

«Ich denke, die Strecke ist viel besser als zu der Zeit, als wir zuletzt zum Testen hier waren. Ich weiß nicht warum, aber das Motorrad funktioniert nicht mehr so, wie bei den Testfahrten», rätselte Viñales am Ende.

«Wir müssen weiterarbeiten, geduldig bleiben und versuchen, unser Bestes zu geben. Wir haben die Abstimmung genauso gelassen, aber sie funktioniert nicht. Wir haben keinen Grip auf dem Hinterreifen. Das ist das Gefühl, das ich habe, und die Reifen sind bei der Rückkehr in die Box sehr mitgenommen.»

«Während der Tests konnten wir 30 Runden auf jedem Reifen fahren und es war perfekt. Wir versuchen, herauszufinden, wo das Problem liegt, aber es ist schwierig. Für den heutigen Tag war der Test nicht sehr nützlich - ich habe auf der Strecke ein ganz anderes Gefühl. Ich selbst fühle mich aber wirklich gut, es ist nur so, dass das Motorrad anders ist. Wir müssen jetzt Informationen sammeln und uns auf morgen vorbereiten.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm