MotoGP-Test Jerez, Tag 1: Zwei Ducati-Fahrer vorne

Von Nora Lantschner
MotoGP
Danilo Petrucci

Danilo Petrucci

Danilo Petrucci beendete den Mittwoch in Jerez als Schnellster, vor seinem Ducati-Kollegen Andrea Dovizioso und Takaaki Nakagami (Honda). Mir ist trotz Sturz bester Rookie auf Platz 10.

Beim letzten MotoGP-Test vor der Winterpause behielten am ersten Tag die beiden Ducati-Werksfahrer die Oberhand: Danilo Petrucci fuhr als einziger unter 1:38 min und war am Ende 0,217 sec schneller als Andrea Dovizioso, der in der letzten halben Stunden zwar noch mit einem roten ersten Sektor nach der Bestzeit griff, dann aber in Kurve 5 ausrutschte.

Zwischenzeitlich hatte am Nachmittag Maverick Viñales (Yamaha) zum ersten Mal die Führung übernommen, bis Petrucci 50 Minuten vor Schluss in 1:37,968 min Bestzeit fuhr. Viñales landete mit 0,408 sec Rückstand auf Rang 4, weil sich LCR-Honda-Pilot Takaaki Nakagami noch auf Platz 3 schob (+ 0,380 sec).

Marc Márquez (Honda) hielt sich auf Platz 5, obwohl er seine Zeit in den letzten drei Stunden des ersten Testtages nicht mehr verbessern konnte. Sein neuer Teamkollege Jorge Lorenzo belegte hinter Franco Morbidelli Rang 7.

Suzuki-Fahrer Joan Mir kehrte nach seinem Sturz, der kurz nach 13 Uhr für eine rote Flagge gesorgt hatte, auf die Strecke zurück und schraubte seinen Rückstand auf eine knappe Sekunde herunter. Am Ende war er als Zehnter schnellster der MotoGP-Rookies.

Andrea Iannone kam mit Aprilia auf Rang 11 (+ 1,040 sec), bester KTM-Fahrer war Pol Espargaró auf 15 (+ 1,273 sec), sein Teamkollege Johann Zarco kam nicht über Platz 19 hinaus. Dazwischen platzierte sich Yamaha-Star Valentino Rossi mit 1,596 sec Rückstand auf 17.

Jerez-Test, 1. Tag, 28. November

1. Petrucci, Ducati, 1:37,968 min
2. Dovizioso, Ducati, 0,217 sec
3. Nakagami, Honda, + 0,380 sec
4. Viñales, Yamaha, + 0,408 sec
5. Márquez, Honda, + 0,549 sec
6. Morbidelli, Yamaha, + 0,691 sec
7. Lorenzo, Honda, + 0,781 sec
8. Miller, Ducati, + 0,848 sec
9. Bautista, Ducati, + 0,862 sec
10. Mir, Suzuki, + 0,988 sec
11. Iannone, Aprilia, + 1,040 sec
12. Rabat, Ducati, + 1,129 sec
13. Rins, Suzuki, + 1,182 sec
14. Bagnaia, Ducati, + 1,189 sec
15. Pol Espargaró, KTM, + 1,273sec
16. Quartararo, Yamaha, + 1,446 sec
17. Rossi, Yamaha, + 1,596 sec
18. Smith, Aprilia, + 2,206 sec
19. Zarco, KTM, + 2,224 sec
20. Abraham, Ducati, + 2,470 sec
21. Syahrin, KTM, + 2,662 sec
22. Guintoli, Suzuki, + 2,775 sec
23. Oliveira, KTM, + 3,731 sec
24. Baiocco, Aprilia, + 4,798 sec

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 14:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • So. 29.11., 14:35, Motorvision TV
    Monster Energy AUS-X Open
  • So. 29.11., 14:40, Motorvision TV
    Goodwood Festival of Speed 2019
  • So. 29.11., 14:55, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Bahrain
  • So. 29.11., 15:00, RTL
    Formel 1: Das Rennen
  • So. 29.11., 15:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 15:35, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 29.11., 16:30, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 29.11., 16:55, RTL
    Formel 1: Siegerehrung und Highlights
  • So. 29.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE