MotoGP

Pol Espargaró: «Wir müssen die KTM fahrbarer machen»

Von - 23.02.2019 14:53

«Wir werden 2019 mehr lernen als in den letzten zwei Jahren zusammen», ist Red Bull KTM-Werkspilot Pol Espargaró überzeugt. «Der Input der anderen drei Fahrer wird sehr wertvoll sein.»

Pol Espargaró aus dem Red Bull Factory Racing-Team musste sich beim Sepang-MotoGP-Test (6. bis 8. Februar) seinem neuen Teamkollegen Johann Zarco (Platz 17) knapp geschlagen geben. Denn das Team überhäufte ihn mit vielen neuen Komponenten, die ausprobiert werden mussten. Pol erzählte am vorletzten Tag in Malaysia, er sei alle drei Runden mit einem neuen Teil auf die Strecke geschickt worden und sei am Ende des Tages verloren gewesen. Der Franzose hingegen konnte sich auf die Verbesserung der Abstimmung konzentrieren.

Pol, Johann Zarco kam mit der KTM im November nicht gut zurecht. Inzwischen klappt es besser. Hat er von Yamaha Ideen mitgebracht, von denen du auch profitierst?

Ja, Johann fährt viel sanfter als ich. Ich fahre aggressiver und habe mein Motorrad auch so abgestimmt. Aber manchmal ist dieses aggressive Feeling nicht so vorteilhaft.

Johann hat einen ganz anderen Fahrstil als ich. Er geht beim Fahren sehr sanft mit dem Motorrad um. Er wirft das Motorrad nicht mit viel Kraft in die Kurven. Er bevorzugt es, dem Motorrad die ganze Schwerarbeit zu überlassen. Das gefällt mir.

Bisher hat uns jemand gefehlt, der so eine Herangehensweise ins Team bringt. Johann liefert viele wertvolle Ideen, frisches Blut und Informationen. Das werden wir alles verwerten und zu unseren Gunsten nutzen.

Wenn man diese Ausagen hört, drängt sich die Frage auf: Ist die Entwicklung der KTM RC16 in den letzten zwei, drei Jahren teilweise in die falsche Richtung voran getrieben worden? Außer dir kam im November keiner damit zurecht. Alle Neuzugänge klagten, die Front sei zu steif gewesen.

Gut, wir haben haben immer versucht, das Motorrad besser zu machen.

Das Motorrad, das wir im Herbst 2018 hatten und das wir jetzt haben, ist ein komplett anderes als das, mit dem wir beim Katar-GP 2017 begonnen haben. Es ist sicher viel, viel besser.

Aber die Ankunft von Johann ist auf jeden Fall hilfreich. Wie gesagt, er bringt frisches Blut mit. Da sich sein Fahrstil stark von meinem unterscheidet, finden wir jetzt neue Wege, das Motorrad konkurrenzfähiger und schlagkräftiger zu machen. Das ist gut für alle Beteiligten.

Teammanager Mike Leitner meint, eventuell müsse man für Johann, Oliveira, Syahrin und dich teilweise sogar unterschiedliche Chassis-Versionen einsetzen.

Ja, das kann passieren. Am Ende des Tages bemüht sich KTM, gute Resultate zu erreichen. Man wird das Bike für die schnellsten Fahrer maßschneidern, die andern müssen sich dann anpassen. Es kann sogar passieren, dass Johann und ich auf unterschiedlichen Pisten schnell sind.

Was auch immer passiert, wir haben jetzt mehr Input, das wird uns auf jeden Fall weiterbringen. Je mehr Infos von Fahrern mit unterschiedlichen Fahrstilen wir bekommen, desto besser. Alles wird nützlich sein.

Bei Ducati gab es viele Jahre, in denen nur Casey Stoner mit der Desmosedici wirklich schnell war. Jetzt kann sogar Pecco Bagnaia als Rookie Bestzeiten fahren. KTM muss also auch die Fahrbarkeit verbessern, um den Newcomern das Leben zu erleichtern?

Ja, 100 Prozent. Ein gutes Motorrad ist nicht das, das gewinnt. Ein gutes Motorrad ist eines, mit dem jeder Fahrer schnell fahren kann.

Deshalb ist es hilfreich, dass wir jetzt auch das Tech3-Team auf KTM haben. Denn sie steuern mit Oliveira und Syahrin zwei Fahrer bei, die neue und andere Vorstellungen und Gedanken haben.

Es ist sehr schön, dass wir jetzt vier statt zwei Bikes im Feld haben. So können wir andere Abstimmungen erproben. Die vier Fahrer werden vielleicht in gewissen Kurven schneller sein als in anderen. Wir haben also mehr Vergleichsmöglichkeiten.

Ich habe das Gefühl, wir werden in diesem Jahr viel, viel mehr lernen als in den letzten zwei Jahren zusammen.

Du hast gesagt, das Motorrad sei jetzt bereits einfacher zu fahren. Du brauchst in den Long-runs nicht mehr so viel Kraft?

Ja, wenn du das Motorrad verbesserst, ist es nett, wenn du über eine einzelne Runde schneller bist. Aber das ist nicht das Wichtigste. Denn das Rennen dauert länger als eine Runde. Normal mehr als 20.

Das heißt, wenn du müde wirst, kannst du im Finish nicht mehr am Limit pushen, wenn das Motorrad beim Fahren sehr viel Kraftaufwand erfordert. Du musst also schauen, dass dir das Motorrad einen Teil der Arbeit abnimmt. Wir machen das Bike also fahrbarer und leichter zu handhaben, benutzerfreundlicher. Das ist am Wichtigsten.

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 6. bis 8. Februar,
kombinierte Zeitenliste:

1. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,239 min
2. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,063 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,127
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,299
5. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,405
6. Cal Crutchlow, Honda, + 0,541
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,783
8. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,902
9. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,909
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,916
11. Marc Márquez, Honda, + 0,931
12. Alex Rins, Suzuki, + 0,941
13. Stefan Bradl, Honda, + 1,129
14. Tito Rabat, Ducati, + 1,246
15. Joan Mir, Suzuki, + 1,247
16. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,258
17. Johann Zarco, KTM, + 1,401
18. Pol Espargaró, KTM, + 1,512
19. Miguel Oliveira, KTM, + 1,710
20. Karel Abraham, Ducati, + 2,139
21. Andrea Iannone, Aprilia, + 2,271
22. Mika Kallio, KTM, + 2,284
23. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,527
24. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 2,726
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,751
26. Bradley Smith, Aprilia, + 2,756
27. Yamaha Test 2 (Jonas Folger), Yamaha, + 3,004
28. Takuya Tsuda, Suzuki, + 5,037

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die neue KTM von Pol Espargaró (Red Bull KTM Factory Racing) © KTM Die neue KTM von Pol Espargaró (Red Bull KTM Factory Racing) Pol Espargaró © KTM Pol Espargaró
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Sachsenring - Vanessa Guerra unterwegs mit Marc Marquez und Stefan Bradl

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport - Porsche GT Magazin

Di. 16.07., 19:25, SPORT1+


Formula Drift Championship

Di. 16.07., 19:35, Motorvision TV


Motorsport

Di. 16.07., 19:45, Eurosport


Pannonia Carnuntum Rallye, Highlights

Di. 16.07., 19:45, ORF Sport+


car port

Di. 16.07., 20:45, Hamburg 1


Monster Jam Championship Series

Di. 16.07., 20:55, Motorvision TV


Superbike: Weltmeisterschaft

Di. 16.07., 21:00, Eurosport 2


Superbike: Weltmeisterschaft

Di. 16.07., 21:45, Eurosport 2


Top Speed Classic

Di. 16.07., 21:45, Motorvision TV


Motorsport

Di. 16.07., 22:00, Eurosport


Zum TV Programm
50