MotoGP

Marc Márquez (Honda/10.): Schulter okay, Honda nicht

Von - 23.02.2019 22:05

Repsol-Honda-Werkspilot Marc Márquez kam beim Katar-Test heute mit dem Sepang-Set-up auf keinen grünen Zweig.

Weltmeister Marc Márquez konnte am ersten Abend beim IRTA-MotoGP-Test in Doha nie in den Fight um die besten Plätze eingreifen. Er stürzte bereits in der Anfangsphase und beendete den Samstagabend schließlich an zehnter Position, satte 1,116 Sekunden hinter Maverick Viñales.

Der Losail International Circuit in Doha/Katar verlangt dem Repsol-Honda-Star, der in der ersten Dezember-Woche an der linken Schulter operiert wurde, einiges ab. «Aber ich bin mit meinem körperlichen Zustand happy, denn im Vergleich zu Malaysia ist uns ein enormer Fortschritt gelungen. Klar, in einen Bereichen spüre ich noch etwas Schmerzen. Zum Beispiel bei den Richtungswechseln. Aber die Kraft ist vorhanden, das ist wichtig. Außerdem habe ich noch zwei Wochen Zeit bis zum ersten Rennen. Die Genesung macht wirklich spürbare Fortschritte. Ich kann mit meinem normalen Fahrstil agieren.»

In welchem Zustand befand sich die Strecke? Márquez: «Am Beginn war der Zustand der Piste mühsam. Aber am Abend wurde es besser und besser. Aber ehrlich gesagt, wir hatten ein paar Probleme mit dem Set-up. Wir müssen rausfinden, was da los war. Denn die Ducati- und Yamaha-Fahrer liegen weit vor uns. Dich wir wissen, dass die Honda hier immer problematisch ist. Wir müssen aber die Ruhe bewahren, denn wir haben noch zwei Testtage vor uns. Wir müssen eine andere Richtung einschlagen, wenn wir näher an die Spitze herankommen wollen. Bisher ist mein Motorrad noch nicht bereit für den Grand Prix hier. Wir haben heute mit dem Set-up von Sepang begonnen, aber bald eingesehen, dass wir es gravierend umbauen müssen. Aber wir hatten heute eigentlich nur drei von total sechs Stunden bei guten Temperaturen, die wir zur vernünftigen Arbeit nutzen konnten. Jedenfalls hatten heute alle Honda-Fahrer Mühe.»

Welche Motor-Spezifikation 2019 in der WM gefahren wird, ist klar. «Das haben wir in Sepang festgelegt», schilderte Marc. «Es handelt sich um den neuen 2019-Motor, der einen guten Eindruck macht.»

In Sepang befürchete Marc noch, er werde erst am letzten März-Wochenende beim Argentinien-GP wieder fast zu 100 Prozent fit sein., «Aber jetzt meine ich, die Gegner werden schon in Katar wirklich mit mir rechnen müssen. Ich werde fit sein. Wie konkurrenzfähig das Motorrad sein wird, ist ein anderes Thema. Aber ich muss auch noch Day 2 und Day 3 abwarten und schauen, wie meine Schulter mit der Belastung fertig wird. In Malaysia wurde es von Tag zu Tag schlimmer.»

Die Testzeiten in Katar, Samstag, 23. Februar:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:55,051 min
2. Alex Rins, Suzuki, 1:55,159 min, + 0,108 sec
3. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:55,550, + 0,499
4. Danilo Petrucci, Ducati, 1:55,594, + 0,543
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,604, + 0,553
6. Tito Rabat, Ducati, 1:55,694, + 0,643
7. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:55,772, + 0,721
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:55,943, + 0,892
9. Pol Espargaró, KTM, 1:56,040, + 0,989
10. Marc Márquez, Honda, 1:56,167, + 1,116
11. Joan Mir, Suzuki, 1:56,264, + 1,213
12. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:56,358, + 1,307
13. Andrea Iannone, Aprilia, 1:56,447, + 1,396
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:56,511, + 1,460
15. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:56,738, + 1,687
16. Johann Zarco, KTM, 1:56,770, + 1,719
17. Miguel Oliveira, KTM, 1:56,891, + 1,840
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:56,921, + 1,870
19. Jack Miller, Ducati, 1:56,932, + 1,881
20. Karel Abraham, Ducati, 1:57,053, + 2,002
21. Jorge Lorenzo, Honda, 1:57,090, + 2,039
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:57,137, + 2,086
23. Hafizh Syahrin, KTM, 1:57,459, + 2,408

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Sachsenring - Vanessa Guerra unterwegs mit Marc Marquez und Stefan Bradl

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Großbritannien

Fr. 19.07., 11:15, Sky Sport 2


High Octane

Fr. 19.07., 11:55, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Fr. 19.07., 12:15, Anixe HD


Top Speed Classic

Fr. 19.07., 13:45, Motorvision TV


Pannonia Carnuntum Rallye, Highlights

Fr. 19.07., 15:45, ORF Sport+


High Octane

Fr. 19.07., 16:00, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Österreich

Fr. 19.07., 17:30, Sky Sport Austria


Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup

Fr. 19.07., 19:00, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Fr. 19.07., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Fr. 19.07., 19:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
49