Andrea Iannone (Aprilia/14.): «Kein normales Rennen»

Von Nora Lantschner
Aprilia-Neuzugang Andrea Iannone heimste im ersten MotoGP-Rennen des Jahres die ersten zwei WM-Zähler ein – obwohl er beim Start zum Katar-GP einen Flügel verlor und am Ende ohne sein Bike in die Box kam.

«Alles in Allem war es ein positives Rennen. In meinem ersten MotoGP-Rennen mit der Aprilia fehlen uns 14 Sekunden auf die Spitze, das ist wirklich nicht schlecht», analysierte Andrea Iannone seinen 14. Platz im Auftaktrennen. Die Abstände auf dem Losail International Circuit fielen äußerst knapp aus: Andrea Dovizioso (Ducati) überquerte nur 0,023 sec vor Marc Márquez (Repsol-Honda) die Ziellinie, die Top-5 trennten auch nur 0,600 sec. Iannone fehlten nach 22 Runden genau 14,349 sec auf den Sieger – und 0,042 sec auf Honda-Neuzugang Jorge Lorenzo, der als 13. ins Ziel kam.

Damit war der Aprilia-Werksfahrer insgesamt zufrieden, auch wenn nicht alles nach Plan lief: «Ich muss sagen, dass wir gut gearbeitet haben, auch wenn wir Schwierigkeiten hatten. In der ersten Kurve habe ich den linken Flügel verloren, dann war das Motorrad natürlich nicht mehr in der Balance, beschleunigte etwas schlechter und das Vorderrad stieg etwas mehr. Das war sicherlich kein normales Rennen, mit diesem Problem.»

Auch die Auslaufrunde verlief ungewöhnlich: Iannone kam zu Sturz und ließ sich anschließend von Red Bull-KTM-Pilot Johann Zarco, der nur einen Platz hinter ihm gelandet war, in die Box kutschieren.

«Ich bin aber zufrieden, am Ende verbessern wir uns jedes Mal, wenn wir auf die Strecke gehen: Tag für Tag, Run für Run. Das hat bei uns Priorität», unterstrich der Italiener, der sich bei Aprilia wohl zu fühlen scheint.

«Ich bin glücklich, ich habe wirklich kompetente Leute hinter mir. Es ist eine Mannschaft, die wirklich an mich glaubt. Das ist unerlässlich. Ich fühle mich hier wohl und ich glaube, dass wir auf dem richtigen Weg sind.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 20:50, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo.. 22.04., 21:00, SWR
    Down the Road - Die Abenteuerreise
  • Mo.. 22.04., 21:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo.. 22.04., 22:15, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 22.04., 23:10, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • Mo.. 22.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 23.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 23.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 23.04., 02:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 23.04., 03:45, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
14