Dall’Igna: «Mussten unsere Geheimnisse preisgeben»

Von Otto Zuber
Gigi Dall'Igna: «Ich war auch wütend auf Petrucci»

Gigi Dall'Igna: «Ich war auch wütend auf Petrucci»

Der Streit um den Hinterradflügel an der GP19 zwang Ducati, einige Geheimnisse offenzulegen, wie General Manager Gigi Dall’Igna betont. Das FIM-Berufungsgericht berät sich heute in dieser Angelegenheit.

Die MotoGP-Welt blickt am heutigen Freitag gespannt auf den FIM-Hauptsitz in Mies bei Genf, wo heute der «FIM MotoGP Court of Appeal» tagt, um darüber zu beraten, ob der Hinterradflügel, mit dem Sieger Andrea Dovizioso, der sechstplatzierte Danilo Petrucci und der ausgeschiedene Jack Miller beim Saisonauftakt in Katar unterwegs gewesen waren, den Regeln entspricht.

Gleich vier Hersteller zweifeln das an: Aprilia, KTM, Honda und Suzuki haben gegen die Neuerung an der Schwinge der Ducati GP19 Protest eingelegt. Sie argumentieren, dass es dabei vor allem um den aerodynamischen Effekt gehe, während Seitens Ducati beteuert wird, das Flügelchen diene der Kühlung und dem Schutz des Hinterreifens.

Als Entscheidungsgrundlage für die Berufungsrichter dienen jene Unterlagen, die beide Seiten am vergangenen Dienstag einreichten, um ihre Standpunkte zu unterstreichen. Gigi Dall’Igna ärgert sich darüber, denn damit habe er mehr offenlegen müssen, als ihm lieb war, erklärt der General Manager von Ducati Corse im Interview mit dem Kollegen der «Gazzetta dello Sport».

«Bei der Präsentation der Verteidigung mussten wir bereits einige unserer Geheimnisse in einem Bereich enthüllen, den unsere Konkurrenten vernachlässigt hatten», schimpfte der Italiener. «Wäre es nach mir gegangen, hätte ich nie gesagt, wofür dieses Element da ist. Ich war auch wütend auf Petrucci, der in den Tests über die Kühlung des Reifens gesprochen hatte», offenbarte Dall’Igna weiter.

Noch ist nicht klar, wie das Urteil ausfallen wird. Möglich sind mehrere Szenarien: Die FIM-Berufungsrichter könnten zum Schluss kommen, dass der Flügel legal ist und Dovizioso damit der Katar-Sieger bleibt. Oder man könnte den Flügel für illegal erklären und Dovizioso seinen Sieg aberkennen. Möglich wäre auch die Variante, dass Ducati den Sieg behalten kann, der Flügel aber fortan nicht mehr zum Einsatz kommen darf. Das ist ein Szenario, das sich viele Experten vorstellen können.

Die Entscheidung des Berufungsgerichts wurde noch nicht bekanntgegeben. Sicher ist: Bis zum nächsten Rennen in Argentinien (31. März) soll Klarheit herrschen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8AT