Mugello-Reiseführer: MotoGP und Dolce Vita in Italien

Von Nereo Balanzin
MotoGP
Der Mugello Circuit erwartet die MotoGP-Fans Anfang Juni

Der Mugello Circuit erwartet die MotoGP-Fans Anfang Juni

Der Mugello ist ein Highlight im MotoGP-Kalender. Wer vom 31. Mai bis zum 2. Juni in der Toskana dabei sein will, findet hier einige nützliche Tipps und Tricks, um das GP-Wochenende richtig zu geniessen.

Mugello – die Italiener sagen der Mugello – ist eine Region in der Toskana, gelegen in den Hügeln nord-östlich von Florenz. Die Rennstrecke liegt in einem Aussenbezirk der Gemeinde Scarperia. Um den Ort auf einer Karte ausfindig zu machen, halten Sie Ausschau nach Florenz und folgen Sie der Autobahn A1 nördlich in Richtung Bologna. Sie werden auf Barberino del Mugello treffen, danach ein Blick nach Osten (rechts) und Scarperia taucht auf, etwa 30 km von der Autobahnausfahrt entfernt. Theoretisch ist die Region einfach zu erreichen.

Flugzeug: Drei Flughäfen liegen in der Nähe – Florenz (34 km), Bologna (92 km) und Pisa (126 km).

Auto: Aus dem Norden auf der Autobahn (Autostrada) A1 (mautpflichtig) bis Bologna und dann nach Florenz (wieder A1). Ausfahrt: Barberino del Mugello. Danach auf Landstrassen den Schildern «Autodromo Internazionale del Mugello» folgen.
Das ist der Grund, warum weiter oben «theoretisch» steht – die Landstrassen führen an wunderschönen Orten vorbei, sie sind aber oft eng und verwinkelt. Nehmen Sie sich Zeit, seien sie geduldig und geniessen sie die Landschaft. Achtung: Es gibt viele Radarfallen!

Motorrad: Wenn die Anreise auf zwei Rädern erfolgen soll, gibt es die Möglichkeit über den Apennin und über die Autobahn wie zuvor beschrieben anzureisen. Oder – wenn Zeit und Fähigkeiten, merke: Fähigkeiten – vorhanden sind, bieten sich die wunderschönen, aber nicht ganz einfach zu fahrenden Strassen über folgende vier Pässe an: Futa (von Bologna, auf der Strasse SP65), Giogo (Imola, SP610), Colla (Castel Bolognese oder Faenza, SS477) und Muraglione (Forli, SS67).

Es gibt viele enge Kurven und Haarnadeln. Wenn Sie bereits in Italien sind, vielleicht an der Riviera, kann diese Route eine Menge Spass bedeuten. Aber gehen Sie es ruhig an und gehen Sie kein Risiko ein – und vergessen Sie nicht die Kamera…

Hotels: Wenn das MotoGP-Rennen kurz bevorsteht, ist es so gut wie unmöglich noch Unterkünfte in den nahegelegenen Städtchen zu finden. Speziell, wenn Sie auf der Suche nach einem vernünftigen Preis sind (billig kann man gleich vergessen). Also kann Florenz die beste Option sein oder Möglichkeiten auf dem Lande, die es überall in den Toskana-Hügeln verstreut gibt. Diesen Agrar-Tourismus gibt es in restaurierten, früheren Bauernhäusern zu finden, es wird nicht nur Bed&Breakfast (B&B) angeboten, sondern auch exzellentes einheimisches Essen (die toskanische Küche ist nicht ganz unbekannt...).

Wenn Sie «agriturismo mugello» bei Google eintippen, lässt sich eine grosse Auswahl finden (leider ist das meiste nur in Italienisch).

Ticketpreise für das MotoGP-Wochenende:

3 Tage, Stehplatz: 181 Euro
3 Tage, Tribüne: ab 249 Euro
Sonntag, Stehplatz: 107 Euro
Sonntag, Tribüne: ab 203 Euro

Nützliche Wörter auf Italienisch (im Restaurant):
  • bistecca alla fiorentina – Eine spezielle Art des Rindssteak, gross (und gross heisst gross) und sehr geschmackvoll.
  • pappardelle al cinghiale: eine Pasta-Spezialität, Sauce mit Wildschweinfleisch.
  • Hauptgerichte: spezzatino alla cacciatora (Wild), Hase, Hirsch, Reh. Wenn Sie Fisch bevorzugen, sind Sie in der falschen Region. Aber versuchen Sie «cacciucco alla livornese».
  • Die Toskana ist berühmt für die lokalen Rotweine Sangiovese und Chianti. Ein spezieller Sangiovese ist der «Morellino di Scansiano».

Während des GP-Wochenendes können die Preise hoch sein. Bedenken Sie, dass im Gegensatz zu früher Alkoholkontrollen im Strassenverkehr ziemlich üblich geworden sind. Aus diesem Grund, und für die Sicherheit aller, gehen Sie zu Fuss zum Restaurant oder bestimmen Sie einen Fahrer. Und geniessen Sie es!

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm