Valentino Rossi (Yamaha): «Jerez war ein Desaster»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Valentino Rossi startete stark in die Saison

Valentino Rossi startete stark in die Saison

Ob Valentino Rossi nach seinem zehnten Titel greifen kann, hängt auch davon ab, wie sich Yamaha in Jerez präsentiert. «Ich liebe die Strecke, aber er sieht so aus, als wäre es dort nicht einfach für uns», grübelte er.

In den ersten drei Grand Prix des Jahres landete Valentino Rossi zweimal auf Rang 2. Damit liegt er auch in der WM-Wertung an zweiter Stelle, nur drei Punkte hinter seinem Landsmann Andrea Dovizioso (Ducati). Traut sich der Yamaha-Star zu, nach seinem zehnten WM-Titel zu greifen?

«Es ist früh, um das zu sagen», entgegnete der 40-Jährige. «Es gibt einige positive Dinge: Im Vorjahr war ich nur einmal Zweiter, jetzt sind es schon zwei zweite Plätze. Aber es hängt davon ab, was im weiteren Saisonverlauf passiert. Die MotoGP-WM ist nun wie die Formel 1, jeder arbeitet und verbessert das Motorrad», fügte er hinzu.

2018 stand der «Doctor» insgesamt fünf Mal auf dem Podest, darunter ein zweiter Platz am Sachsenring. Ein Sieg blieb ihm im Vorjahr verwehrt – der letzte Erfolg datiert auf den 25. Juni 2017 in Assen.

Der Start in die neue Saison verlief mit drei Top-5-Ergebnissen positiv, aber der neunfache Weltmeister weiß, dass in den verbleibenden 16 Rennen noch viel passieren kann. «2017 war ich nach Austin WM-Führender, aber wir sind dann nach Europa gekommen, Honda und Ducati haben sich verbessert und die zweite Saisonhälfte war ein Desaster», erinnerte sich «Vale». «Wir müssen diese Punkte und diese Ergebnisse natürlich mitnehmen, aber weiter konzentriert bleiben und Yamaha pushen, zu arbeiten und das Motorrad zu verbessern – weil in der zweiten Saisonhälfte normalerweise jeder einen Schritt macht. Wir müssen es versuchen.»

«In allen drei Rennen des Jahres war ich konkurrenzfähig, weil ich auch in Katar schnell war. Das ist das Wichtigste. Wir müssen versuchen, so weiterzumachen», bekräftigte Rossi vor dem Auftakt der Europa-Rennen am 5. Mai.

In Jerez feierte Vale schon neun Siege, sieben davon in der «premier class». In den vergangenen zwei Jahren lief es für den Yamaha-Star mit den Rängen 10 und 5 aber nicht nach Wunsch: «2017 war es ein Desaster. 2018 war ein bisschen besser, aber ich hatte während den Trainings-Sessions große Probleme, das ganze Wochenende über. Ich liebe die Strecke, aber er sieht so aus, als wäre es in Jerez in den letzten Jahren nicht einfach für uns. Es ist sehr wichtig zu verstehen, ob wir dort auch stark sein können. Das wäre sehr positiv. Mit dem neuen Asphalt ist es vielleicht besser», ergänzte er. Denn die Pistenoberfläche der andalusischen Strecke wurde erst im Januar erneuert.

WM-Stand nach 3 von 19 Rennen:

1. Dovizioso 54
2. Rossi 51
3. Rins 49
4. Márquez 45
5. Petrucci 30
6. Miller 29
7. Nakagami 22
8. Crutchlow 19
9. Pol Espargaró 18
10. Quartararo 17
11. Morbidelli 16
12. Viñales 14.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 03.08., 19:00, ORF Sport+
Formel E - Season So Far
Mo. 03.08., 19:00, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 03.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 03.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 03.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 03.08., 19:30, ORF Sport+
Formel E - Season So Far
Mo. 03.08., 21:06, 3 Sat
Traumseen der Schweiz II
Mo. 03.08., 21:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Großbritannien
Mo. 03.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Großbritannien
Mo. 03.08., 21:45, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
47