Jack Miller: «Schade, wir kämpften um den GP-Sieg»

Von Günther Wiesinger
Jack Miller stürzte bei der Jagd auf Alex Rins

Jack Miller stürzte bei der Jagd auf Alex Rins

Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller wollte die Spitzengruppe nicht aus den Augen lassen. Aber beim Kampf gegen Alex Rins rutschte der Ducati-Pilot auf Platz 5 aus.

Für den australischen Pramac-Ducati-Fahrer sah die Situation beim «Gran Premio d'Italia Oakley» in Mugello eine Weile lang wirklich aussichtsreich aus. Er lag nach der ersten Runde auf Platz 5 hinter Márquez, Dovizioso, Petrucci und Crutchlow, er hielt sich auch nach vier Runden noch an fünfter Stelle, in der fünften Runde rückte er auf Platz 4 vor, aber in Runde 16 stürzte «JackAss» an fünfter Stelle vor Nakagami.

Miller: «Das war ein großartiges Rennen, es hat viel Spaß gemacht, wir haben unermüdlich gekämpft. Rund zehn Runden vor dem Ende lag Danilo an der Spitze, er machte wirklich Druck, die Pace war enorm. Bis dahin hatten sich die Fahrer stark um das Schonen der Reifen gekümmert. Aber in Runde 13 sah ich, dass Danilo und Marc wirklich gepusht haben. Ihre Hinterreifen haben bereits deutlich durchgedreht, das konnte ich gut erkennen. So entstand eine kleine Lücke zu mir. Ich wollte den Abstand verringern, ich habe also meine schnellste Rennrunde gedreht und wollte Rins im Turn 1 schnappen, aber ich war nicht nahe genug dran. Rins hatte dann im Turn 5 einen massiven Slide, ich habe dort im ersten Moment ein bisschen stärker gebremst als üblich, und als ich die Bremse losgelassen habe, ist das Vorderrad weggerutscht. Ich wollte den Slide mit meinem Ellenbogen abfangen. Aber das war ein Ding der Unmöglichkeit… Es war ein böses Ende nach einem schönen Rennen. Ich kann es nicht mehr ändern.»

«Wir haben um den Sieg gekämpft, das war das Positive an diesem Grand Prix. Aber das Rennen ist leider acht Runden zu früh zu Ende gewesen für mich», ergänzte Jack. «Ich habe mir heute bei den Rivalen einiges abschauen können. Ich habe gesehen, wo sie stärker sind. Aber ich habe auch gesehen, in welchen Bereichen ich schneller war, zum Beispiel beim Rausfahren aus der Zielkurve auf die Startgerade. Dort war ich ziemlich stark. Wir haben einiges gelernt und müssen es in Barcelona in zwei Wochen besser machen.»

Das Mugello-Ergebnis:

1. Petrucci. 2. Márquez. 3. Dovizioso. 4. Rins. 5. Nakagami. 6. Viñales. 7. Pirro. 8. Crutchlow. 9. Pol Espargaró. 10. Quartararo. 11. Aleix Espargaró. 12. Mir. 13. Lorenzo. 14. Abraham. 15. Iannone. 16. Oliveira. 17. Zarco.

Der WM-Stand nach 6 von 19 Rennen:

1. Márquez 115. 2. Dovizioso 103. 3. Rins 88. 4. Petrucci 82. 5. Rossi 72. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 42. 8. Viñales 40. 9. Nakagami 40. 10. Pol Espargaró 38.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 03.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 03.10., 16:45, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 17:40, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 18:05, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 03.10., 18:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 03.10., 19:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 03.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 03.10., 19:30, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 03.10., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT