Andrea Dovizioso (Ducati/6.): «Nichts Neues»

Von Waldemar Da Rin
Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso

Die Ducati-Piloten fahren in Misano hinterher – im Unterschied zum Vorjahr, als Andrea Dovizioso das MotoGP-Rennen gewann. Nach dem Qualifying war der WM-Zweite aber zufrieden.

Mit dem sechsten Startplatz und einem Rückstand von 0,773 Sekunden auf der 4,226 km langen Piste «Misano World Circuit» betrieb Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso Schadensbegrenzung, während sein Teamkollege Danilo Petrucci in den Niederungen des 17. Startplatz versank. Damit war der Mugello-Sieger nur 0,147 sec schneller als Jorge Lorenzo.

Die Ducati-Piloten haben in Misano ihre liebe Mühe. «Leider haben wir es schon nach dem Test erwartet, das ist leider nichts Neues», kommentierte «Dovi». «Ich glaube aber, dass wir gut gearbeitet haben. Wir blieben von Anfang an ruhig. Wir wussten, dass wir einen großen Rückstand aufholen mussten. Schritt für Schritt war jedes Set-up besser. Ich bin sehr glücklich über die Arbeit meiner Gruppe. In jeder Trainings-Session war der Gap groß, aber wir haben an den Details gearbeitet und für die Pace. Wir sind jetzt näher dran als im ersten Training. Auch im Qualifying bin ich am Ende eine sehr gute Rundenzeit gefahren, denn auf neuen Reifen haben wir noch mehr Probleme. Ich glaube, dass die zweite Reihe das Maximum war, was wir herausholen konnten. Damit bin ich sehr glücklich. Wenn du keine Chance hast, um den Sieg oder die Pole-Position zu kämpfen, dann brauchst du ein Ziel – unser Ziel war die zweite Startreihe.»

«Der Rückstand hat sich im Hinblick auf das Rennen ein bisschen verringert. Wir haben nicht denselben Speed wie die ersten drei Fahrer, aber wir sind nicht allzu weit weg und wir sind – glaube ich – sieben Fahrer mit einer ähnlichen Pace», fügte der Ducati-Star hinzu. «Das Rennen ist sehr lang, es gilt viele Runden abzuspulen. Auch die Reifenwahl ist noch nicht fix. Ich bin recht zufrieden mit der Arbeit, die wir bisher geleistet haben. Aber wir kannten die Situation schon vor dem Wochenende.»

Wer sind für Dovi die drei schnellsten Fahrer? «Ich glaube, Maverick [Viñales], Quartararo und Marc [Márquez] haben etwas mehr, aber auch Morbidelli, Valentino [Rossi] und Rins sind sehr nahe dran – und wir sind in dieser Gruppe dabei. Wir werden sehen.»

Auch der Gripmangel, über den die Fahrer klagen, war keine Überraschung – nach der Superbike-WM, die im Juni in Misano Halt gemacht hat, war man vorgewarnt. «Ich glaube, dass unser Bike mehr darunter leidet als die anderen. Das kann man ganz einfach sehen, weil alle Ducati-Fahrer in einer Gruppe sind», meinte der zweifache MotoGP-Vizeweltmeister.

Hat sich auch sein Sturz in Silverstone und die Tatsache, nicht zu 100 Prozent fit zum Misano-Test angetreten zu sein, negativ auf das Ergebnis ausgewirkt? «Überhaupt nicht», entgegenete der 33-jährige Italiener. «Ich glaube, dass das Ergebnis ziemlich gut war, wenn man auf die Ducati-Piloten schaut. Ich habe Verständnis dafür, dass alle viel von Ducati erwarten, weil wir in den vergangenen zwei Jahren immer um den Sieg gekämpft haben. Aber es gibt einen technischen Grund, warum wir manchmal stark sind – und manchmal nicht. Der Grund ist ziemlich klar. Wir sind nicht in der Situation wie vor fünf Jahren. Wir müssen noch genau verstehen, warum und an welchem Punkt wir uns verbessern müssen – und wie. Es ist ziemlich klar, was passiert ist, und wir versuchen, das Maximum aus dem Paket herauszuholen.»

MotoGP, Misano, Q2:

1. Viñales, 1:32,265 min
2. Pol Espargaró, + 0,295 sec
3. Quartararo, + 0,306
4. Morbidelli, + 0,445
5. Márquez, + 0,477
6. Dovizioso, + 0,773
7. Rossi, + 0,814
8. Zarco, + 0,858
9. Rins, + 1,000
10. Mir, + 1,166
11. Nakagami, + 1,184
12. Pirro, + 1,196

Die weitere Startaufstellung:
13. Bagnaia
14. Crutchlow
15. Aleix Espargaró
16. Miller
17. Petrucci
18. Lorenzo
19. Oliveira
20. Syahrin
21. Abraham
22. Rabat
23. Iannone

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 22.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 22.10., 20:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Fr.. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 22.10., 21:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 22.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 22.10., 21:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 22.10., 21:45, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
» zum TV-Programm
3DE