Aleix Espargaró (Aprilia/10.): «Regen gut für uns»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Aleix Espargaró hat gute Erinnerungen an Aragón

Aleix Espargaró hat gute Erinnerungen an Aragón

«Wenn es am Samstag regnet, kann sich keiner verbessern. Das ist gut für uns, weil wir am Samstag an unser Limit kommen», erklärte Aprilia-Werksfahrer Aleix Espargaró in Aragón.

«Insgesamt war es ein guter Tag. Aragón ist eine Strecke, auf der ich es jedes Jahr genieße, auch in diesem Jahr», unterstrich Aleix Espargaró nach Platz 10 am Freitag. Zur Erinnerung: 2014 hatte er es mit der Forward-Yamaha in Aragón sogar auf das MotoGP-Podest geschafft.

«Ich hatte mir erwartet, ein kleines bisschen näher dran zu sein und auf einer etwas besseren Position zu landen, aber mit dem Soft-Reifen habe ich es nicht geschafft, eine perfekte Runde zu zeigen», bedauerte der 30-jährige Spanier. «Mit dem Rennreifen – dem harten Hinterreifen – fühlte ich mich stark. Wir waren am Nachmittag fast die ganze Session über in den Top-5. Das ist gut, denn wenn wir am Samstag nicht mit den Reifen fahren können, dann wissen wir schon, was die Richtung für das Rennen ist.»

Laut Wetterprognosen soll es am Samstag in Aragón regnen.

Eine Prognose für das Rennen am Sonntag wagt der Aprilia-Pilot noch nicht abzugeben. «Aber das Gute ist, wenn es am Samstag regnet, kann sich keiner verbessern», betonte er. «Das ist gut für uns, denn in dieser Saison sind wir normalerweise am Freitag ein bisschen näher dran und am Samstag können wir uns nicht mehr verbessern – da stoßen wir ans Limit unseres Bikes. Es sieht also so aus, als sei es gut für uns, wenn die anderen nicht fahren können. Ich hoffe auf Regen», schmunzelte Aleix.

«Am Sonntag ist es hoffentlich trocken und wir können um die Top-10 kämpfen. Ich glaube, das gesamte Aprilia-Team und ich selbst, wir verdienen ein gutes Wochenende und ein gutes Ergebnis. Das wäre wichtig für die positive Energie, bevor es in die Übersee-Rennen geht», so der ältere der Espargaró-Brüder.

MotoGP-Ergebnisse, Aragón, kombinierte Zeitenliste nach FP2:

1. Márquez, 1:46,869 min
2. Viñales, + 1,145 sec
3. Rossi, + 1,202
4. Quartararo, + 1,248
5. Pol Espargaró, + 1,523
6. Miller, + 1,573
7. Crutchlow, + 1,581
8. Dovizioso, + 1,608
9. Mir, + 1,772
10. Aleix Espargaró, + 1,868
11. Rins, + 1,868
12. Petrucci, + 2,004
13. Nakagami, + 2,054
14. Morbidelli, + 2,235
15. Iannone + 2,367
16. Rabat, + 2,435
17. Kallio, + 2,473
18. Oliveira, + 2,556
19. Syahrin, + 2,757
20. Lorenzo, + 2,841
21. Bagnaia, + 2,952
22. Abraham, + 3,034
23. Smith, + 3,295

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
84