MotoGP

Jorge Lorenzo (17.): Warum er kein Vertrauen mehr hat

Von - 21.09.2019 09:08

Repsol-Honda-Star Jorge Lorenzo verlor in Aragón im ersten Training 4,1 und im zweiten 2,8 Sekunden auf die Bestzeit. «Die Genesung dauert länger als erwartet», sagte er niedergeschlagen.

Für Jorge Lorenzo sind harte Zeiten angebrochen. Seit dem. Sturz in der ersten Kurve beim Aragón-GP 2018 (er fühlte sich von Marc Márquez abgedrängt) ist er fast pausenlos verletzt, er hat mit den zwei Brustwirbelbrüchen bei den Crashes in Barcelona (Montag-Test) und Assen (FP1) die bisher schwersten Verletzungen seiner Karriere erlitten.

Und das Comeback verläuft viel problematischer als erwartet. Im ersten freien Aragón-Training verlor Lorenzo nicht weniger als 4,165 Sekunden auf seinen Repsol-Honda-Teamkollegen Marc Márquez. «Die Angst fährt mit», attestierte ein prominenter Ex-Rennfahrer.

Mit diesem Rückstand war Lorenzo wieder dort angelangt, wo er sein Comeback vor vier Wochen in Silverstone begonnen hat. Und auch wenn der 32-jährige Mallorquiner den Rückstand im FP2 auf 2,841 Sekunden reduzierte und damit vom 23. auf den 20. Platz vorrückte, bei HRC war wenig Begeisterung zu spüren.

Teammanager Alberto Puig hatte die Einsatzbereitschaft von Lorenzo schon nach Silverstone kritisiert und ließ nach der Fabelzeit von Marc Márquez auch gestern eine auf Lorenzo gemünzte Kritik vom Stapel.

Jorge hatte in England noch erwartet, dass er nach dem Misano-Test und dem Misano-GP in Aragón Fortschritte erleben würde. Zur Erinnerung: Er hat mit der Honda RC213V noch keinen Top-Ten-Platz geschafft!

«Generell fühle ich mich besser. Aber beim Fahren spüre ich weiter Schmerzen im Rücken und im Nacken. Doch das war am Freitag nicht mein Hauptproblem. Es war von Anfang an hier sehr schwierig, konkurrenzfähig zu sein. Ich habe am ersten Tag mehr Mühe gehabt als in Misano am ersten Tag. Im FP1 habe ich mir einen riesigen Rückstand zur Bestzeit eingehandelt. Am Nachmittag kamen wir etwas näher, aber der Abstand ist weiter zu groß, und meine Pace ist nicht fantastisch. Es ist kompliziert, denn für Samstagfrüh wussten wir, dass die Piste nass sein würde. So verlieren wir im FP3 die Chance, das Bike zu verbessern.»

Sind die beiden Wirbelbrüche jetzt voll verheilt? Lorenzo: «Ja, die Schmerzen kommen also von der Umgebung… Die Schmerzen werden auch von Woche zu Woche weniger. Das Problem ist, dass die Schmerzen durch die Anstrengungen auf dem Motorrad wieder zurückkehren. Sie werden von Freitag bis Sonntag immer stärker, und wenn ich am Sonntag nach dem Rennen vom Motorrad steige und am nächsten Wochenende gleich wieder einen Grand Prix habe, ist es schwierig für mich. Die Genesung dauert deshalb viel länger als ich erwartet habe. Aber nach dem Silverstone-GP konnte ich kaum mehr gehen. In Misano fühlte ich mich schrecklich. Jetzt fühle ich mich zwar nicht sehr gut, aber es geht mir ein Stück besser.»

«Doch das Feeling mit dem Motorrad war hier am Freitag nicht gut, weder beim Bremsen noch in den Kurven und beim Beschleunigen», stellte Lorenzo fest. «Deshalb war ich sehr langsam. Mein körperlicher Zustand ist nicht so gut wie vor dem Assen-Sturz, denn ich konnte monatelang nicht hart trainieren. Es fehlt an Vertrauen, deshalb habe ich am Freitag hier keine wirklich schnelle Runde zustande gebracht.»

MotoGP-Ergebnisse, Aragón, FP2:

1. Viñales, 1:48,014 min
2. Rossi, + 0,057 sec
3. Quartararo, + 0,103
4. Márquez, + 0,190
5. Pol Espargaró, + 0,378
6. Miller, + 0,428
7. Crutchlow, + 0,436
8. Dovizioso, + 0,463
9. Mir, + 0,627
10. Aleix Espargaró, + 0,690
11. Rins, + 0,723
12. Petrucci, + 0,859
13. Nakagami, + 0,909
14. Morbidelli, + 1,090
15. Iannone + 1,222
16. Rabat, + 1,290
17. Kallio, + 1,328
18. Oliveira, + 1,411
19. Syahrin, + 1,612
20. Lorenzo, + 1,696
21. Bagnaia, + 1,807
22. Abraham, + 1,889
23. Smith, + 2,150

MotoGP-Ergebnisse, Aragón, kombinierte Zeitenliste nach FP2:

1. Márquez, 1:46,869 min
2. Viñales, + 1,145 sec
3. Rossi, + 1,202
4. Quartararo, + 1,248
5. Pol Espargaró, + 1,523
6. Miller, + 1,573
7. Crutchlow, + 1,581
8. Dovizioso, + 1,608
9. Mir, + 1,772
10. Aleix Espargaró, + 1,868
11. Rins, + 1,868
12. Petrucci, + 2,004
13. Nakagami, + 2,054
14. Morbidelli, + 2,235
15. Iannone + 2,367
16. Rabat, + 2,435
17. Kallio, + 2,473
18. Oliveira, + 2,556
19. Syahrin, + 2,757
20. Lorenzo, + 2,841
21. Bagnaia, + 2,952
22. Abraham, + 3,034
23. Smith, + 3,295


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mi. 23.10., 23:00, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 23.10., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 23.10., 23:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 24.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 24.10., 00:00, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 24.10., 00:10, Motorvision TV
On Tour
Do. 24.10., 00:30, Eurosport 2
Motorsport: Blancpain GT World Challenge America
Do. 24.10., 01:10, DMAX
Asphalt-Cowboys
Do. 24.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 24.10., 01:50, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm